Schweißtreibender Auftakt für das Fest der Feste

Beim Festumzug am Sonntag gab es zahlreiche Schaulustige.

GARBECK ▪ Bernd Titzmann und Martin Vielhaber sind zum Auftakt des Garbecker Schützenfestes am Samstagabend mit dem Großen Wappenteller des Sauerländer Schützenbundes (SSB) ausgezeichnet worden. Die Bruderschaft Heilige Drei Könige ehrte außerdem ihr amtierendes Königspaar und die Jubelregenten.

Bevor in der Halle die Auszeichnungen vergeben wurden, hatten die Schützen allerdings einen schweißtreibenden Marsch durch das Dorf hinter sich gebracht. Bei 37 Grad mussten sie den steilen Berg zum Holloh erklimmen, wo sie den hölzernen Vogel, den sie heute Morgen beim Königsschießen ins Visier nehmen werden, an seinen Platz brachten. Etwas Abkühlung verschaffte ihnen anschließend die Schützenmesse in der angenehm temperierten Kirche. Pastor Jürgen Bischoff sprach hier in einer viel beachteten Predigt über den Sinn und Wert der dörflichen Feste. Ein Dorf, das keine Feste feiere, sei arm dran, fand der Geistliche. Sie böten den Menschen die Gelegenheit, sich auf Augenhöhe zu begegnen. Das Schützenfest nehme da sogar einen besonderen Stellenwert ein. Bischoff: „Wer nie Schützenfest gefeiert hat, weiß nicht, wie schön es im Himmel ist!“ Negative Auswüchse des Feierns sollten zwar nicht übersehen werden, dürften aber nicht dazu führen, das Ganze infrage zu stellen.

Mehr Bilder gibt es hier

Schützenfest in Garbeck

An das Schützenhochamt schloss sich der Große Zapfenstreich an. Eingeleitet von einer dreiteiligen Serenade, boten der Musikverein Hoffnung Hünsborn und das Tambourcorps Einigkeit Werdohl dieses militärmusikalische Zeremoniell vor der Sparkasse dar.

Zurück in der Schützenhalle, zeichnete Brudermeister Bernward Lösse das amtierende Königspaar der Garbecker Bruderschaft, Franz-Josef Stüken und Sybille Maslow aus. Orden und Blumen gab es auch für das Silberkönigspaar, Manfred Dickgraefe und Annegret Teipel; sie hatten 1985/86 in Garbeck regiert. Auch der Schützenkönig von 1970, Heinz Schulte, wurde ausgezeichnet. Seine damalige Königin, Marga Schöne, ist bereits verstorben. Anerkennende Worte hatte Lösse auch für die Bevölkerung von Garbeck, die das Dorf vor dem Schützenfest prächtig herausgeputzt hatte. „Es ist schön, dass inzwischen so viele dabei mitmachen, dass immer neue Straßenabschnitte mit Wimpelketten und Girlanden geschmückt werden“, so Lösse.

Heinz Vogel, der Geschäftsführer des Kreisschützenbundes Arnsberg, nahm anschließend die Auszeichnung zweier verdienter Schützenbrüder vor. Adjutant Bernd Titzmann und der Zweite Vorsitzende Martin Vielhaber erhielten aus seiner Hand den Großen Wappenteller des Sauerländer Schützenbundes. Dieser Zinnteller mit den Wappen der sieben Kreisschützenbünde ist die höchste Auszeichnung des SSB. Titzmann und Vielhaber hätten sie sich durch 25-jähriges Engagement in den verschiedensten Positionen der Garbecker Bruderschaft verdient, meinte Vogel.

Verdienten Beifall gab es für den Festzug, in dem sich die Majestäten noch einmal ihrem Volk präsentierten. Zahlreiche Schaulustige wollten sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen. Heute Morgen geht das Garbecker Schützenfest mit dem Vogelschießen (10 Uhr) in die dritte Runde. Das neue Königspaar wird sich am Nachmittag im Festzug (16.30 Uhr) vorstellen.

Von Volker Griese

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare