Marcus Engel regiert die St. Johannes-Schützen

+
Marcus Engel und Ulla Funke regieren die Langenholthausener St. Johannes-Schützen.

Langenholthausen - Eine schnelle Entscheidung fiel am Montag an der Langenholthausener Vogelstange. Bereits nach 38 Schüssen war die Entscheidung gefallen, wer als neuer König der St. Johannes-Schützen regiert.

Die Königskette trägt ab sofort Marcus Engel – an seiner Seite steht Königin Ulla Funke.

Sie lösen nach einem Jahr Niklas Müller und Jaqueline Aßhoff ab, die ihre Regentschaft mit einem ausgelassenen Schützenfestwochenende ausklingen ließen.

Der neue König kommt aus Sundern und war in diesem Jahr selbst für den Bau des Insignienvogels zuständig. Das sei auch der Grund gewesen, warum er sich entschlossen habe, darauf zu schießen – mit Erfolg. „Gebaut und geholt“, triumphierte er.

Den Titel des Vizekönigs trägt Hauptmann Dominik Cordes. Dass der Adler in diesem Jahr aus leichterem Holz geschnitzt schien, zeigte sich bereits bei den ersten Schüssen: Gleich zu Beginn stahl der bis dahin noch amtierende König, Niklas Müller, dem Vogel die Krone. Kurz darauf fielen Zepter und Apfel, die an Mario Droste gingen.

Im Zuge der Königsproklamation wurden auch die Jubilare geehrt: Klaus und Hiltrud Sauer regierten vor 25 Jahren als Königspaar das Langenholthausener Schützenvolk. Franz-Josef und Margret Schröer waren 1973 König und Königin und wurden für ihr 40-Jähriges geehrt. Zum Abschluss ließen sich die Paare beim gemeinsamen Tanz von den zahlreichen Besuchern feiern.

Am Nachmittag wurde der Abschluss des diesjährigen Schützenfest eingeleitet: Begleitet von Bruderschaft und Hofstaat präsentierte sich das neue Königspaar standesgemäß bevor es zur Schützenhalle ging. Ab 20 Uhr wurde dort die Musik aufgedreht und der letzte Abend und König Marcus Engel ausgiebig gefeiert. - lw

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare