Schützenfest in Garbeck: „Schalke“ steht im Mittelpunkt

+
Das Königspaar Jürgen und Sylvia Grevener beim großen Festumzug am Sonntag. Heute muss Grevener seine Königskette um 10 Uhr abgeben, wenn auf der Vogelwiese sein Nachfolger ermittelt wird.

Garbeck - Die Sonne scheint, wenn das Garbecker Schützenfest gefeiert wird. „So muss es sein“, wissen die Schützenbrüder und Dorfbewohner, die zwei gelungene Tage hinter sich haben. Ganz vorn dabei war „Schalke“, unter diesem Namen ist Schützenkönig Jürgen Grevener bekannt. An seiner Seite regiert seine Frau Sylvia.

Ihnen dankte der Vorsitzende Hubertus Schulte am Samstag: „Ihr habt es es krachen lassen und das Jahr genossen.“ Dazu trug schon der Einzug in die Schützenhalle bei, als sie an zehn Postautos vorbei marschierten, die nur ihnen zu Ehren aufgestellt worden waren, und Postmitarbeiter Luftballons steigen ließen. Die Idee dazu hatte Ralf Geuyen, um „Schalke“ zu überraschen – diese Überraschung war gelungen. 

So sehr dieses Schützenfest von spontanen Ideen am Rande lebt, auch das Traditionelle wird stets betont. Dazu gehört die Erinnerung an die Gefallenen und Vermissten am Ehrenmal, ein Programmpunkt, der jeweils zu Beginn des Festes steht. Und auch die Schützenmesse gehört dazu. Zelebriert wurde sie erstmals vom neuen Präses Vikar Tobias Kiene. In seiner Predigt ging er auf die drei Kronen im Dorfwappen ein. Als Zeichen für die Heiligen Drei Könige zeigen diese den Weg, „den wir als Christen, den wir als Bruderschaft gehen sollten“. 

Schützenhut für den neuen Präses 

Gedankt wurde dem Geistlichen, dem mit Monsignore Dr. Cosmas Alule und Diakon Gerd Eisenberg zwei Konzelebranten zur Seite standen, und dem Musikverein Rhode für die musikalische Begleitung von Oberst Manfred Schwermann. Dem neuen Präses wurde der „Garbecker Schützenhut“ verliehen, den dieser „nur in Garbeck“ tragen dürfe. 

Beim Zapfenstreich gebührte dem Präses neben den Regenten, dem Vorsitzenden und den Vertretern des Kreischützenbundes, Dietmar Werner, stellvertretender Kreisoberst, und Raimund Vedder-Stute, Amtsoberst für Balve, ein Ehrenplatz. 

Schützenfest 2018 in Garbeck

In der Schützenhalle wurden nicht viele Worte gemacht bei der Begrüßung durch den Vorsitzenden Hubertus Schulte, der allen schnell ein ausgiebiges Feiern ermöglichen wollte. Grüße vom Kreisschützenbund überbrachte Dietmar Werner, der betonte: „Die Pflege unserer Tradition, Geschichte und Kultur sind für uns Schützen das Lebenselixier. Wir möchten keine Asche verwahren, sondern die Glut erhalten. Deshalb kommen auch so viele Freunde, Familienmitglieder und alte Kameraden zum Schützenfest nach Garbeck, um miteinander zu feiern und sich zu treffen.“ 

Zum Einzug in die Schützenhalle hatten sich die Kollegen von Jürgen Grevener einen besonderen Gruß einfallen lassen.

Diese Möglichkeit wurde von vielen genutzt, so dass der Vorplatz schnell gefüllt war. Für Stimmung sorgte der Musikverein Rhode. Beim Festzug wurde die Festmusik unterstützt durch Vereine aus Schönholthausen, Langenholthausen und natürlich dem Musikverein aus dem eigenen Dorf. 

Im Mittelpunkt stand dabei noch einmal „Schalke“ mit seinem Hofstaat. Heute um 10 Uhr muss er dann seine Königskette abgeben, nachdem er mit dem ersten Schuss auf den Vogel auf der Voglewiese am Holloh den Wettkampf um seine Nachfolge eröffnet hat. 

Wer der der neue Schützenkönig in Garbeck wird, darüber berichtet unsere Zeitung am Montag (ab 10 Uhr) auf dem Internetportal www.come-on.de in einem Liveticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.