Schützenfest-Attacke in Garbeck: Verdächtige vorgeladen

+

Balve - In den Fall des auf dem Garbecker Schützenfest zusammengeschlagenen 2. Vorsitzenden der Schützenbruderschaft Heilige Drei Könige, Martin Vielhaber, kommt offensichtlich Bewegung.

„Zwei Tatverdächtige sind vorgeladen, aber noch nicht vernommen worden“, teilte Dietmar Boronowski, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde, auf unsere Anfrage mit. 

Auch der Geschädigte selbst habe seine Aussage inzwischen gemacht. Er war am frühen Sonntagmorgen des Schützenfestes bewusstlos in der Höhe des Autoscooters auf dem Hallenvorplatz gefunden worden. Zuvor hatte er nach den bisherigen Erkenntnissen mit Festbesuchern einen verbalen Disput gehabt, weil er als Verantwortlicher die Schließung des Getränkestandes vor der Schützenhalle veranlasst hatte. Wenig später muss es dann zum Angriff auf den 2. Vorsitzenden gekommen sein. 

Erst auf der Trage eines Rettungswagens auf dem Weg ins Krankenhaus war Martin Vielhaber wieder zu Bewusstsein gekommen. Seitdem laufen die Ermittlungen nach dem Täter. Aussagen von Zeugen brachten die Polizei auf die Spur von zwei Tatverdächtigen. Aus welcher Region die beiden stammen, dazu wollte der Pressesprecher keine Angaben machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare