1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Balve

Schnelles Internet bald auch in der Balver Kernstadt

Erstellt:

Von: Markus Wilczek

Kommentare

Freuen sich über den Beginn des Breitbandausbaus jetzt auch in der Kernstadt: (von links) Özgur Saat (Bauleiter Firma Selecta), Ralf Engstfeld (Regiomanager Telekom), Sefa Yaman (Projektleiter Firma Selecta), Mathias Pohl (Gigabitkoordinator Märkischer Kreis) und Andre Flöper (Breitbandkoordinator Stadt Balve).
Freuen sich über den Beginn des Breitbandausbaus jetzt auch in der Kernstadt: (von links) Özgur Saat (Bauleiter Firma Selecta), Ralf Engstfeld (Regiomanager Telekom), Sefa Yaman (Projektleiter Firma Selecta), Mathias Pohl (Gigabitkoordinator Märkischer Kreis) und Andre Flöper (Breitbandkoordinator Stadt Balve). © Telekom

Auch in der Kernstadt ist jetzt der Spatenstich für den Glasfaserausbau erfolgt. Rund 1050 Haushalte haben die Möglichkeit, sich den Glasfaseranschluss bis ins Haus legen zu lassen (Fiber-to-the-Home-Technik/FTTH).

Die Deutsche Telekom wird im Bereich Garbecker Straße und Dreikönigsgasse beginnen, das Netz in Balve auszubauen. Bis 30. Juni 2023 werden Anschlüsse mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde realisiert. Die Telekom arbeitet dabei im Auftrag der GlasfaserPlus, einem Gemeinschaftsunternehmen der Deutschen Telekom und IFM Investors. Bei IFM Investors handelt es sich um einen australischen Fondsverwalter, der im Eigentum von Pensionskassen steht und global Pensionsgelder in Infrastrukturunternehmen anlegt.

Bürgermeister Hubertus Mühling (CDU) hebt die Bedeutung von schnellen und stabilen Internetverbindungen hervor: „Glasfaser ist die Technologie, die die zukünftig benötigten Datenmengen transportieren kann. Ein Glasfaseranschluss in der eigenen Wohnung oder im eigenen Haus ist genauso wichtig wie ein Anschluss an Strom, Wasser oder Gas. Außerdem steigert er den Wert der Immobilie.”

Glasfaserkabel endet nicht im Verteilerkasten

„Beim FTTH-Ausbau endet das Glasfaser-Kabel nicht mehr im Verteilerkasten am Straßenrand, sondern muss bis ins Gebäude gezogen werden“, erklärt Ralf Engstfeld, Regionalmanager der Deutschen Telekom. „Dafür brauchen wir die Genehmigung der jeweiligen Eigentümer. Schließlich betreten wir Privatgrund.“ Andernfalls wird das Glasfaser-Kabel am Haus vorbeigeführt.

Die GlasfaserPlus vermietet das Netz anbieteroffen an alle Telekommunikationsanbieter. Bürger haben damit die Wahl, bei wem sie Telefon, Internet oder Fernsehen buchen möchten. Für den Ausbau im südlichen Stadtkern von Balve hat die Telekom bereits angekündigt, das Netz der GlasfaserPlus nutzen zu wollen.

Anschluss erfolgt kostenfrei

Die GlasfaserPlus schließt eine Immobilie im Ausbaugebiet während der Bauphase komplett kostenfrei an, wenn Kunden einen Glasfaser-Tarif bei einem Telekommunikationsanbieter abschließen. Bei einer Buchung nach der Ausbauphase kostet der Hausanschluss einmalig 799,95 Euro.

Informationen: Weitere Informationen zum Glasfaserausbau in der Kernstadt gibt es im Glasfaser-Infomobil das vom 7. bis 18. Juni montags bis freitags immer von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr an der Bogenstraße 1 steht.

Auch interessant

Kommentare