Schnadt will Bürgermeister werden

Lorenz Schnadt kandidiert für das Bürgermeisteramt.

BALVE - Der UWG-Fraktionsvorsitzende Lorenz Schnadt wird am 25. Mai für das Bürgermeisteramt kandidieren. Das bestätigte sein Stellvertreter Thomas Busche am Montag im Gespräch mit unserer Zeitung.

Schnadt selbst ist derzeit nicht erreichbar, da er aus beruflichen Gründen in Afghanistan beschäftigt ist. „Wir haben zuvor in der Fraktion über die Kandidatur gesprochen,“ berichtete Busche. Es werde Zeit, den Balver Christdemokraten Paroli zu bieten. „Für die Bevölkerung ist es nicht schön, wenn nur ein Kandidat zur Wahl steht,“ sagte Busche. Seines Wissens werde die SPD keinen Kandidaten ins Rennen um das Bürgermeisteramt schicken.

Bezüglich der Chancen des UWG-Kandidaten räumte Busche ein: „Natürlich ist Mühling der Favorit, schließlich gehört er der Mehrheitspartei an.“ Doch nach vielen Jahren der CDU-Regentschaft werde es Zeit, dass die Bevölkerung nun aufgerüttelt werde. Buschet: „Für die Balver wäre es besser, wenn die Mehrheitsverhältnisse anders verteilt werden.“ Er sei optimistisch, dass die UWG ihren Standpunkt im Wahlkampf verdeutlichen könne.

Busche berichtete zudem, dass Heinrich Stüeken für den Kreistag kandidieren werde. „Wir rechnen uns gute Chancen aus“, betonte Busche und verwies auf den vierten Listenplatz Stüekens. „Wir haben in den vergangenen Jahren in Balve gute Arbeit geleistet,“ stellte der stellvertretende UWG-Vorsitzende fest. Das werde sich nun für den Kreistagskandidaten Heinrich Stüeken auszahlen.

Von Carla Witt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.