Schienenbusse fahren durch das Hönnetal

Zwei Schienenbusse fahren am 1. Juni wieder durch das Hönnetal. Die Eisenbahnfreunde suchen zudem Geschichten.   -  Foto: privat

Binolen -  Vor 60 Jahren fuhren erstmals Schienenbusse auf der seit 1912 betriebenen Strecke der Hönnetalbahn. In den 80er Jahren war dann aber mit dem Einsatz nach Plan Schluss. Am 1. Juni gibt es für die Eisenbahnnostalgiker nun ein Wiedersehen.

Vor drei Jahrzehnten, am 2. Juni 1984 hieß es Abschied nehmen vom planmäßigen Schienenbuseinsatz im Raum Menden. Aber auch danach brummten Schienenbusse im Hönnetal – bis 1989 nur noch in Form von zu Bahndienstfahrzeugen umgebauten Schienenbussen, seit 1997 aber wieder in Form von Sonderfahrten der Eisenbahnfreunde Hönnetal (EFH), die eigens den Förderverein Schienenbus Menden gründeten.

Am 1. Juni kehren die Schienenbusse also noch einmal in den Plandienst zurück: Zwischen Fröndenberg und Neuenrade werden alle Fahrten der RB 54 vom Schienenbus des Fördervereins übernommen. DB Regio und der Zweckverband SPNV Ruhr-Lippe unterstützen diese Aktion.

Außerdem kommt es – erstmals auf den Tag genau seit 30 Jahren – wieder zu planmäßigen Schienenbuskreuzungen in Binolen, denn noch ein zweiter Schienenbus wird eingesetzt. Ab Hauptbahnhof Köln verkehrt ein zweiteiliger Schienenbus der Eifelbahn-Verkehrsgesellschaft ins Hönnetal als Sonderzug und schert um 11.36 Uhr ab Fröndenberg so in den Fahrplan ein, dass bis 16.22 Uhr (Rückankunft Fröndenberg) ein Stundentakt mit Schienenbussen entsteht. Es gelten die normalen Fahrkarten der DB beziehungsweise des VRL.

Parallel dazu findet in Binolen ein kleines Bahnhofsfest statt. Es werden Wanderungen ins Hönnetal ebenso angeboten, wie Führungen durch die Reckenhöhle. Der Schienenfloh ist auf dem ehemaligen Ladegleis im Einsatz. Außerdem kann das frühere Stellwerk im Bahnhof besichtigt werden. Für die Kinder steht auch der neue Spielplatz zur Verfügung. Eine große Holzeisenbahn, bestehend aus einer Lokomotive und vier Wagen, lädt zum „Bahnfahren“ ein. Ein Sandkasten steht ebenfalls bereit. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Schon jetzt laden die EFH zu dieser Veranstaltung mit historischem Flair ein.

Darüber hinaus suchen die EFH noch Menschen, die persönliche Erinnerungen an Zeit des planmäßigen Schienenbus-Verkehres im Hönnetal von 1954 bis 1984 haben. Sie sollen ihre Geschichten den Eisenbahnfreunden erzählen. Unter allen Teilnehmern dieser Aktion verlosen diese eine Freifahrt für zwei Personen im EFH-Nostalgieexpress am Samstag, 29. November, der von Neuenrade zum Weihnachtsmarkt in der Domstadt Paderborn fahren wird.

Wer teilnehmen möchte, wendet sich an Burkhard Wendel, Tel. 0 23 75 / 57 88, E-Mail: efhoennetal@gmx.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare