Saurier bleiben in Balve

Kornelia Piszczan und Michael Bathe freuen sich auf die Besucher im Museum für Vor- und Frühgeschichte. - Foto: Kolossa

Wocklum -  Das Museum für Vor- und Frühgeschichte Balve erwacht heute zu neuem Leben. „Wir freuen uns, den Flugsaurier nach wie vor hier zeigen zu dürfen“, sind Michael Bathe von der Stadtverwaltung und Museumsleiterin Kornelia Piszczan stolz darauf, das Exemplar mit einer Spannweite von 4,90 Metern weiterhin in der Hönnestadt ausstellen zu dürfen.

Dieser Saurier ist eine Leihgabe des LWL-Museums für Naturkunde in Münster. Die Verantwortlichen des Museums hätten die Ausleihfrist verlängert. Piszczan: „Auch zwei weitere Dinosaurier bleiben vorerst hier.“ Jedes dieser Exponate sei ausführlich beschrieben, so dass Fragen von kleinen und großen „Dino-Experten“ ganz schnell beantwortet werden könnten.

Platz im Wocklumer Museum ist für Dr. Peter Lanser, einen Mitarbeiter des Münsteraner Museums, reserviert. „Er wird bei uns einige Abdrücke ausstellen, die er während seiner Ausgrabungen gefunden hat“, berichtet Bathe. Aber die Saurier sind nur einer von acht Themenbereichen, die die Besucher auf ihrer Zeitreise durch „400 Millionen Jahre Balver Geschichte“ erleben können. Dazu gibt es viele weitere Ausstellungsstücke sowie Schautafeln. Und auch auf das 775-jährige Dorfjubiläum von Eisborn, das am 23. Juni gefeiert wird, wird hingewiesen.

Zeitgleich mit dem Museum öffnet auch die Luisenhütte wieder ihre Pforten. Bis Oktober sind Besucher jeweils dienstags bis freitags zwischen 9.30 und 17 Uhr sowie samstags, sonntags und an Feiertagen zwischen 11 und 18 Uhr willkommen.

Erwachsene bezahlen für den Museumsbesuch einen Euro Eintritt, Kinder und Jugendliche (sechs bis 17 Jahre), Studenten und Behinderte 50 Cent. Inhaber der Ehrenamtskarte haben freien Eintritt.

Kostenfrei für Jedermann ist der Eintritt am 12. Mai, denn dann laden die Verantwortlichen des Museums und der Luisenhütte zum Tag der offenen Tür. Jede Mutter bekomme zudem kostenfrei einen Kaffee, schließlich ist Muttertag. Die Väter können in der Zeit, wo die Mama das Getränk genießt, gemeinsam mit den Kindern basteln.

Von Julius Kolossa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare