Kino im Reitstadion

So lief die Premiere des Sauerlandkinos

+
Auf einer großen aufblasbaren Leinwand konnten die Besucher des Autokinos den bombastischen Action-Thriller verfolgen, in dem Daniel Craig als James Bond in den Kampf gegen das Böse zieht.

Balve -  James Bond zum 28. Hochzeitstag – für Antje und Thomas Niggemann ging am Freitag ein Traum in Erfüllung. „Wir haben etwas Besonderes für diesen Tag gesucht“, erzählte Antje Niggemann, „und mit dieser Vorführung im Autokino auch gefunden.“ Die Neuenrader waren hochzufrieden mit ihrer Entscheidung, in Wocklum zum ersten Mal ein Autokino zu erleben. „Wir haben einen guten Platz. Sie saßen in einem der 30 Autos im Reitstadion, und nahmen teil an der Premiere des Sauerlandkinos.

„Das ist super vorbereitet“, lobte Landrat Thomas Gemke bei der Begrüßung das Team um die Ideengeber Robin Vorsmann und Hans-Peter Drilling von der SG Balve/Garbeck. „Ein toller Einsatz für die Region.“

Der Landrat freute sich über den Auftakt der Sauerlandkino-Reihe mit acht Vorstellungen in Wocklum. Er genoss die Premiere in Wocklum, nachdem er zuletzt vor 42 Jahren in einem Autokino gewesen. „Das war damals in Essen oder in Dortmund“, erzählte er auf Nachfrage. An den Titel des Films erinnerte sich Gemke nicht mehr, den in Wocklum behält er dagegen in Erinnerung. „Spectre“ mit James Bond lief auf der Leinwand.

Alles da für den Kinogenuss

Die Sauerlandkino-Crew hatte für optimalen Kinogenuss alles vorbereitet: vom Drive-In, an dem es Nachos, Popcorn. Getränke und Eis gab, bis hin zum Einweisen auf die Parkplätze.

„Die Atmosphäre ist toll“, gaben Antje und Thomas Niggemann eine gute Note. Eine ebensolche, nämlich eine 1,2 hatte Daniel Zahnow aus Lüdenscheid in seinem Abschlusszeugnis der 11. Klasse. Belohnt wurde er von seinem Vater Detlef Zahnow und seiner Tante Bettina Böhl mit einem Besuch im Autokino. „Schön, heute dabei sein zu dürfen“, freute sich der Gymnasiast.

Genau so sah es Mats Krügern (12), der sich den Fahrersitz für die Vorführung gesichert hatte. Seine Mutter Andrea Krüger machte es sich auf dem Beifahrersitz bequem. „Ich bin ein großer Fan von Daniel Craig als James Bond“, wollte sich der Filius diesen Film nicht entgehen lassen.

Andrea Krüger machte ihm diese Freude. Sie hat bereits Autokinoerfahrung gesammelt, als sie mit 20 Jahren in Schwelm den Stephen-King-Film „Christine“ sah. „Wir haben auf Klappstühlen gesessen.“

Kein Hupkonzert am Ende

Weitaus gemütlicher ging es in Wocklum zu – vor allem, weil die Autos während der Vorstellung nicht verlassen werden durften. Dies war eine Auflage wegen des Corona-Virus. Eine weitere war, dass wegen der Rücksichtnahme auf die nebenan untergebrachten Pferde am Ende nicht gehupt werden durfte.

Zufrieden mit dem Verlauf der Premiere waren Robin Vorsmann und Hans-Peter Drilling. Beide freuten sich mit ihren Helfern auf die weiteren Filme, die sie möglichst vielen Interessierten zeigen wollen.

Noch Spenden erwünscht

Durchaus zufrieden war Robin Vorsmann mit den Spendengeldern, die bis Freitag für die Finanzierung des Eigenanteils dieses von der Leader-Region geförderten Projekts eingegangen waren: „3855 Euro sind es bisher – wir hätten gerne noch mehr.“ Ziel sind 15 000 Euro, die in den noch verbleibenden zwei Monaten erreicht werden sollen.

Die weiteren Filme und Termin des Sauerlandkinos sind im Internet auf der Seite www.sauerland-kino.de zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare