Sanssouci: Person von Zug erfasst

SANSSOUCI -  Zwei Stunden lang war die Bahnstrecke zwischen Neuenrade und Binolen am Mittwochnachmittag gesperrt, weil es um 14.45 Uhr, rund 100 Meter entfernt vom Bahnhof in Sanssouci, einen Selbstmord gegeben hatte – so die Vermutung der Polizei.

Ein Mann, nach ersten Erkenntnissen von der Polizei zwischen 40 und 45 Jahre alt, wurde von der RB 45 erfasst und dabei tödlich verletzt. Die Kriminalpolizei Iserlohn ermittelt.

Eine Stunde nach dem Vorfall wurde der betroffene Zug evakuiert. Unterdessen hatten zwei Notfallseelsorger und Mitarbeiter vom Malteser Hilfsdienst die elf Fahrgäste aus dem Zug versorgt. Diese wurden dann mit Taxen weiter befördert.

Taxen wurden von der Deutschen Bahn auch eingesetzt, um die vier Züge, die bis 16.45 Uhr planmäßig diese Strecke gefahren wären, zu ersetzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion