Rüdiger Stüken schießt aus Versehen den Vogel ab

+
Auch wenn der Siegestreffer nicht beabsichtigt war: Der neue Regent der Garbecker Schützen jubelt.

Garbeck - Rüdiger Stüken wollte am Montagvormittag "nur mal eben schießen" und Reinhard Linsmann helfen, den Vogel für ihn zu lockern. Da passierte es: Mit dem 105. Schuss wurde er selbst neuer Regent der Schützenbruderschaft Heilige Drei Könige.

Von Julius Kolossa

Stüken war sichtlich überrascht: „Das muss ich jetzt erst einmal realisieren.“ Dabei halfen ihm natürlich die Schützenbrüder, denen er ansonsten als Offizier zur Seite steht: Prompt schulterten die Grünröcke ihren neuen Regenten. Die Königin wurde hoch zu Ross zur Vogelwiese gebracht, nachdem sie vorab telefonisch über ihr neues Amt informiert worden war.

Dann galt es für das frisch gebackene Königspaar all das zu organisieren, was für ein Regentenjahr gebraucht wird – dazu zählt vor allem der Hofstaat, bestehend aus dem Stammtisch und dem Kegelclub, denen der König angehört.

Drei Bewerber waren es, die bis zum Ende des Wettbewerbs ausharrten. Vor ihrem Gang ans Gewehr blickten sie jeweils zunächst mit dem Fernglas zum hölzernen Aar, um seine Schwachstellen auszumachen.

Martin Kampmann wollte ebenso gekrönt werden wie Guido Grevener und Reinhard Linsmann. Und obwohl sich Guido Grevener bereits große Teile des Adlers sichern konnte, er schoss zunächst den linken Flügel (72. Schuss), dann den rechten Flügel (73.) und schließlich noch die Krone (90.) ab, reichte es am Ende nicht zur Regentschaft. Den Apfel und das Zepter raubte Peter Neuhaus dem Aar mit dem 11. Schuss.

Ab dem 47. Treffer war dann ein deutlicher Riss in der Mitte des Aars zu sehens, der mit dem 91. Schuss von Guido Grevener noch breiter wurde. Dann waren Treffsicherheit und auch Glück gefragt, um den entscheidenden Königsschuss abzugeben. „Das Ding ist reif“, lautete die Meinung der Schützen.

Fotostrecke zum Vogelschießen in Garbeck

Rüdiger Stüken regiert Garbecker Schützen

Am Ende jubelten dann alle Garbecker ihrem Königspaar Rüdiger Stüken (50 Jahre alt, Zerspanungsmechaniker) und seiner Ehefrau Eva (46 Jahre alt, Verkäuferin) zu, und ließen es hochleben. Mit den beiden Majestäten freut sich auch ihr Sohn Tim (20).

Verabschiedet wurde das scheidende Königspaar Florian Neuhaus und Lara Wechse. Das neue Königspaar Rüdiger und Eva Stüken wurde samt Gefolge vom Wohnhaus an der Kirchstraße abgeholt. Erste Aufgabe der gut gelaunten Majestäten war nach dem Festzug durch das Dorf die Eröffnung des Königs- und Kindertanzes. Dann ging es darum, die gute Stimmung der Vortage in ein rauschendes Finale mit hinüberzunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare