Verehrung des Pfarrpatrons leidet unter Corona

+
Pfarrer Andreas Schulte freute sich über die Open-Air-Messe: „Es hat mal wieder gut getan, draußen zu sein und singen zu dürfen.“ Anstelle der Prozession zu Ehren des heiligen Blasius wurde ein Gottesdienst auf der Wiese vor der Kirche gefeiert.

Balve – Die Verehrung des Pfarrpatrons St. Blasius erfordert in Corona-Zeiten einiges an Ideen für die Pfarrgemeinde in Balve. Anstatt einer Prozession fand am Sonntag eine Open-Air-Messe statt, in der gemeinsam gebetet und gesungen wurde. Organist Maximilian Wolf und sieben Mitglieder vom Musikverein Balve gestalteten dieses festliche Hochamt mit, an dem auch die Vereine, Verbände und Gruppen der Gemeinde mit Fahnenabordnungen teilnahmen.

Der neue Verwaltungsleiter Markus Hablowitz bekam von Pfarrer Andreas Schulte den Segen für seine Aufgaben (wir berichteten). Er versprach, zum Wohle der Kirchengemeinde zu arbeiten. „Diese Erfüllung dieser Aufgaben ist kein Selbstzweck, sondern sie hat mehr Raum für pastorale Entwicklung und Seelsorge als übergeordnetes Ziel.“ Als Zeichen für Standhaftigkeit bekam Hablowitz das Balver Wahrzeichen, ein Mammut, mit auf den Weg. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und Tätigkeit.“

In der Predigt stellte Pfarrer Schulte einen Stein als Anstoß für seine Betrachtungen. So sollten Steine, die immer wieder in den Weg gelegt werden, aufgenommen und als feste Grundlage auf den Lebensweg gelegt werden. „Steine können Schätze sein“, stellte er fest. „Und wir können mit Stolpersteinen leben.“ Gott verteile die Steine und helfe, diese zu tragen und zu ertragen.

Sehr viel Weihwasser gab es beim sakramentalen Segen, als sich Wolken öffneten. Pfarrer Schulte nahm dies mit Humor und zog eine positive Bilanz dieser Open-Air-Messe: „Es hat mal wieder gut getan, draußen zu sein und singen zu dürfen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare