Rege Diskussion ohne konkrete Beschlüsse

+
Um Ideen für Umbaumaßnahmen der Schützenhalle zu sammeln, luden die Schützen zur Herbstversammlung.

MELLEN - Zur ersten Herbstversammlung hatte der Vorstand der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft aus Mellen jetzt eingeladen. Konzipiert war sie als Ideensammlung für Umbaumaßnahmen der Schützenhalle und Änderungen beim Schützenfestverlauf. Unter den 23 Teilnehmern wurde rege diskutiert – endgültig entschieden wurde aber nichts. Raimund Vedder-Stute: „Wir werden die Anregungen ausarbeiten und im Rahmen der Jahreshauptversammlung vorstellen.“

Oberst Christian Rüth und Schriftführer Marco Voge, stellten die angedachten Baumaßnahmen vor: Es sollen neue Fliesen verlegt, die Theken umgestaltet, Elektroleitungen und Heizung erneuert und auch der Kaminraum neu gestaltet werden. „Ziel ist es, die Attraktivität unserer Halle für Vermietungen nicht nur zu halten, sondern auch zu steigern“, so Voge.

Deshalb wurde überlegt, den Kaminraum ohne Theke und Kamin neu zu gestalten. „Dieser wird kaum noch genutzt“, weiß Vedder-Stute. Und der vorgeschlagenen Anschaffung eines Kaminofens müsse eine Kosten-Nutzen-Rechnung vorausgehen.

In der Schützenhalle könne die Theke neben dem Eingang wegfallen, und dafür ein Kartenhaus erstellt werden. „Damit würde der Eintritt erst beim Betreten der Halle fällig“, führte Voge aus. Das Eingangstor soll vergrößert, eine separate Tür eingebaut werden.

Voge: „Weil wir uns in den vergangenen zwei Jahren immer Verlängerungen für die Bühne ausleihen mussten, wäre es realistischer, eine Bühnenverlängerung vornehmen zu lassen.“ Auch ein neuer Schalldämmschutz an der Außenanlage, ein neuer Zaun und eine Hecke sowie Dämmung und Heizung im Vorstandsraum wurden zur Diskussion gestellt. Vedder-Stute: „Alles steht unter Finanzierungsvorbehalt, und muss mit Fachleuten ausgearbeitet werden.“

Für den Festverlauf hatte der Vorstand angeregt, den Zapfenstreich am Ehrenmal vom Sonntag auf den Samstag zu verlegen. Auch soll in diesem Zusammenhang das Totengedenken stattfinden. Für und Wider wurde abgewägt, auf der Jahreshauptversammlung werde auch dieses Thema mit auf die Tagesordnung genommen.

Von Julius Kolossa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.