Raser auf dem Schleichweg verbreiten in Beckum Angst

+
Anwohner am Volkringhausener Weg ärgern sich über das stärkere Verkehrsaufkommen, seit an der B 515 gebaut wird, und haben Angst um ihre Kinder. ▪

BECKUM ▪ Richtig sauer sind die Anwohner, die am Volkringhausener Weg in Beckum wohnen. Hier herrschte am Wochenende nicht nur ein wesentlich erhöhtes Verkehrsaufkommen. Was die Anwohner besonders auf die Palme brachte, waren die Verkehrsteilnehmer, die mit deutlicher erhöhter Geschwindigkeit über die schmale Straße fuhren.

„Wir können die Kinder doch gar nicht mehr vor die Haustür lassen“, empörte sich ein Familienvater. „Die fahren ja teilweise wie die Verrückten hier her“. In Eigeninitiative haben Anwohner ein Schild hergestellt und am Feldrand aufgestellt. „Achtung Kinder, 30 km/h“ steht darauf geschrieben. „Um uns kümmert man sich hier nicht“, beschwerte sich ein anderer Anwohner und forderte mehr Initiative von Seiten der Stadt Balve und der Polizei. „Die Regel rechts vor links wird auch nicht eingehalten“, sagte eine Frau, „wenn das so weitergeht kracht es noch“.

Dass am Wochenende so viele Autofahrer, Motorradfahrer und sogar Busse die kleine Straße nutzten, lag an der Vollsperrung für einen Teil des Hönnetals. Anstatt die ausgeschilderte offizielle Umleitungsstrecke zu fahren, wird hier eine ortsnahe Möglichkeit gesucht und genutzt. Dabei setzen sich einige Verkehrsteilnehmer auch über das bestehende Durchfahrtsverbot für Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen hinweg.

Reinhard Schmidt, bei der Stadt Balve unter anderem für die öffentliche Sicherheit und Ordnung zuständig, hatte von den Sorgen der Beckumer bereits gehört, wies eine Verantwortung der Stadt aber zurück. „Für die Überwachung des fließenden Verkehrs ist nicht die Stadt, sondern die Polizei zuständig, sagte er, wies aber auch darauf hin, dass Verkehrsteilnehmer, die die Beschilderung am Volkringhausener Weg missachten, „damit rechnen müssen, dass sie von der Polizei abkassiert werden“.

Der Balver Polizeioberkommissar Franz-Josef Griese, der sich bereits ein Bild von der Situation gemacht hatte, glaubt, dass sich die Situation nach Aufhebung der Vollsperrung wieder normalisiert. „So lange der Verkehr mit einer Ampel einspurig durch die Baustelle geführt wird, werden nur wenige Insider den Schleichweg nutzen. Sobald dort aber Lkw herfahren, werden wir verschärft reagieren“, kündigte er an, dass die Polizei ein Auge auf die Lage am Volkringhausener Weg haben wird.

Am nächsten Wochenende (20. bis 22. August) ist die B515 zwischen Sanssouci und Volkringhausen erneut von Freitagabend bis Montagmorgen gesperrt. Spätestens dann werden die Anwohner des Wohngebietes am Volkringhausener Weg wieder Angst um ihre Kinder haben. Abhilfe könnte allenfalls eine andere Beschilderung schaffen, die auch die Pkw-Durchfahrt verbietet. Dafür wiederum wäre die Stadt Balve zuständig. ▪ paul/vg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare