Ab 20. Juli geht es weiter

Radweg Hönnewiesen: Arbeiten liegen trotz Ferienpause im Zeitplan

+
Derzeit ruhen die Arbeiten am Rad- und Gehweg. Ab 20. Juli soll es weitergehen.

Balve - Nichts tut sich derzeit auf der Baustelle parallel zur Bundesstraße 229 in Balve. Dort sind die Mitarbeiter des Bauunternehmens Knoche seit Mai damit beschäftigt, den Geh- und Radweg Hönnewiesen anzulegen.

500 Meter lang ist dieser Weg für Fußgänger und Radler, der hinter dem Netto-Markt, der Evangelischen Kirche, Aldi-Gebäude und Lidl-Markt verläuft. 

Bisher seien, erklärte Bauleiter Josef Knoche im Gespräch mit der Redaktion, die Arbeiten nach Plan verlaufen. In den ersten Wochen der Sommerferien macht das Unternehmen jetzt allerdings eine Arbeitspause. 

Verlauf des Weges ist grob angelegt

Bislang wurde der Wegeverlauf grob angelegt sowie die vier Meter breite und zehn Meter lange Brücke über die Hönne auf zwei Widerlager platziert. „Ab nächster Woche wird wieder gearbeitet“, teilte der Bauleiter mit. „Dann finden Tiefbauarbeiten im oberen Teil am Hohlen Stein statt. Zudem werden 14 Lampenfundamente und die Zuleitungen für die Kabel gelegt.“ 

Die Brücke erhält eine Beschichtung, ein Geländer und den Anschluss an den Radweg. Zum Schluss wird der gesamte Weg asphaltiert. „Ende September wird diese Baumaßnahme wie vereinbart abgeschlossen sein“, ist das Bauunternehmen weiterhin zuversichtlich, den gesetzten Zeitrahmen einhalten zu können. 

Kosten von rund 600.000 Euro

Mit diesem Wege-Neubau wird der Bereich Balver Höhle, Wocklum und Luisenhütte besser an die Balver Innenstadt angebunden. Die Gesamtkosten in Höhe von etwa 600 000 Euro für diesen bundesstraßenbegleitenden Geh- und Radweg übernimmt der Bund

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare