Radweg mit Geländer entsteht

Eine siebenwöchige Baustelle gibt es momentan in Beckum, um einen 650 langen Radweg entlang der B 229 anzulegen. - Foto: Kolossa

BECKUM - Die B 229 von Sanssouci nach Beckum wird für etwa sieben Wochen zu einem Rotlichtbereich: Ab Dienstag laufen die Arbeiten für die Verbreiterung des Fuß- und Radwegs auf 2,50 Meter. Und deshalb müssen sich alle Verkehrsteilnehmer auf eine Ampelregelung einstellen.

„Etwa 1000 Kubikmeter Bodenaushub müssen auf den 650 Metern bewegt werden“, teilte die ausführende Firma Rudolf Hilgenroth aus Sundern mit. Und es kommt Einiges in Fluss: Etwa 20 Kubikmeter Aushub kann ein Lastzug mitnehmen. Dafür sind nach einem Tag schon erste Erfolge sichtbar, wie sich vor Ort zeigte.

Hat der Bagger die groben Arbeiten erledigt, folgen die weiteren Ausbauarbeiten, um den Asphalt auftragen zu können. Ein Vertreter der Firma Hilgenroth erklärte: „1650 Quadratmeter groß ist die gesamte zu asphaltierende Fläche.“

Dann werde noch ein Holzgeländer auf Stahlpfosten angebracht – und eventuell schon Anfang September könne der nach Angaben von Bürgermeister Hubertus Mühling „erste bundesstraßenbegleitende Radweg“ eröffnet werden. Die Kosten in Höhe von 200 000 Euro trage der Bund.

Darin enthalten sei ein Geländer. Der Geh- und Radweg liege höher als die Bundesstraße. Durch das Geländer solle die Gefahr minimiert werden, dass jemand bei einem Sturz auf der Straße lande.

Ausschreibung, Planung und Bauvergabe der Maßnahme hat die Stadt Balve in Abstimmung mit dem Landesbetrieb NRW geregelt.

Von Julius Kolossa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare