Neujahrsempfang in Langenholthausen

Radweg zur Sorpe: Unendliche Geschichte vor Abschluss

+
Warben für das Heimatjahr 2020: Barbara Wachauf und Hubertus Mühling.

Langenholthausen – Gemeinsam in das neue Jahr sind die Langenholthausener beim Neujahrstreff am Sonntag in der Sokola.de gestartet.

Zum fünften Mal fand dieser statt – und in jedem Jahr waren mehr Baufortschritte erkennbar. „Jetzt sind aber nur noch einige wenige Kleinigkeiten zu machen“, sagte Ortsvorsteherin Barbara Wachauf. 

So wurde aus dem damals als Neuigkeitenbörse über den Umbau der ehemaligen Grundschule in die Sokola.de initiierten Treff eine Veranstaltung, in der die aktuelle politische Lage in den Mittelpunkt gerückt wurde. Bürgermeister Hubertus Mühling (CDU) betonte dabei, das „ein Kleinod“ innerhalb von drei Jahren geschaffen wurde: „Eine wichtige Sache für das Dorf findet in diesem Jahr ihren Abschluss.“ 

"Bullemänner" kommen in die Schützenhalle

Er ging auch auf das Heimatjahr ein – das mit vielen Veranstaltungen das Geschehen in Balve bestimmt. Im Rahmen von „Donnerstag auf‘m Dorf“ sind am 27. Februar die „Bullemänner“ mit ihrem Comedy-Programm in der Schützenhalle in Langenholthausen zu Gast. 

Zu den Themen, die dieses Dorf bewegen, gehörte auch die Gasleitung, die vom Hangweg in die Kurze Straße, von der Bornstraße bis zur Feuerwehr und vom Mittelweg bis zur Firma Schramm&Verbeke sowie im Borkeweg verlegt werden soll. Zum Dauerbrenner „Radweg zur Sorpe“ stellte Mühling fest: „Die Stadt hat ihre Hausaufgaben gemacht.“ Alles für den Bau des zu 30 Prozent auf Balver Seite verlaufenden Weges sei in die Wege geleitet worden, so dass jetzt noch auf die Stadt Sundern gewartet werden müsse. „Dort gibt es eine längere Strecke mit mehr Eigentümern“, sagte Mühling zum dortigen Stand der Dinge. „Wir brauchen noch dieses Jahr, um alle Planungen abzuschließen.“ Für Balve sei es vorstellbar, 2021 mit dem Bau zu beginnen: „Eine unendliche Geschichte geht dann mit Sinn und Verstand zu Ende.“ 

B229n: Baubeginn noch dieses Jahr?

Auch die B229n von Sanssouci nach Wocklum wurde thematisiert; hier laufen seit mittlerweile zwei Jahren Grundstücksverhandlungen des Landesbetriebs Straßen.NRW mit Eigentümern. Bereits begonnen habe der Abriss alter Gebäude der Firma Stockmeier, die einen neuen Standort im alten Steinbruch bezieht. Mühling äußerte jedoch die Hoffnung, mit dem Bau der Umgehungsstraße voraussichtlich noch Ende dieses Jahres beginnen zu können. 

Und auch im Rathaus wird gearbeitet: Das Bürgerbüro wird zu einem offenen Büro mit Center-Charakter umgebaut. Während dieser Maßnahme wird in den Ratssaal ausgewichen. 

Pflegeleichte Gräber

Auf dem Friedhof in Langenholthausen werden demnächst pflegeleichte Gräber auf Rasenfeldern angelegt, um damit der sich wandelnden Bestattungskultur entgegengekommen. Es gab also viel zu besprechen beim Neujahrstreff, bei dem auch ein Rundgang durch das Gebäude durchgeführt wurde.

Die offizielle Einweihungsfeier der Sokola.de mit Einsegnung durch Pfarrer Andreas Schulte findet am Samstag, 16. Mai, ab 14 Uhr statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare