Projekt Dorfmitte: Garbecker müssen weiter auf Umsetzung warten

+
Die Ortsmitte in Garbeck. Bis hier die Bagger anrollen um diese umzugestalten, wird es mindestens bis zum kommenden Jahr dauern.

Garbeck - Die Garbecker werden sich noch länger gedulden müssen, bis sie ihre neue Dorfmitte eröffnen können. Das zumindest ist das Ergebnis eines Gesprächs zwischen Vertretern der Stadt Balve um Bürgermeister Hubertus Mühling (CDU), der Bezirksregierung Arnsberg und des nordrhein-westfälischen Heimatministeriums.

Das zumindest ist das Ergebnis eines Gesprächs zwischen Vertretern der Stadt Balve um Bürgermeister Hubertus Mühling (CDU), der Bezirksregierung Arnsberg und des nordrhein-westfälischen Heimatministeriums.

Mittlerweile schon seit 2013 warten die Garbecker auf die Aufwertung des Garbachs an der Märkischen Straße und der damit einhergehenden weiteren Maßnahmen. 2014 wurden diese vom Planungsbüro Pesch + Partner in dem im Auftrag der Stadt herausgegebenen Entwicklungskonzept „Balve und seine Dörfer 2030“ festgeschrieben. 

Dorfbewohner konnten Ideen einbringen

Zuvor war im Rahmen der Tätigkeiten rund um das Dorfentwicklungskonzept ein Runder Tisch in Garbeck für den 9. Juli 2013 initiiert, an dem 30 Dorfbewohner teilnahmen. Sie wünschten sich unter anderem eine Freilegung des Garbachs, die Schaffung eines Dorfplatzes und die Erweiterung des Wohnangebotes für Familien und Senioren. 2014 sollten diese Ideen in die Wege geleitet, bereits 2015 in die Tat umgesetzt werden. Getan hat sich seitdem nichts. 

Unter anderem, weil der 2018 durch die Stadt gestellte Antrag auf Förderung in diesem Jahr abgelehnt wurde. Denn der Antrag über die Neugestaltung der Garbecker Ortsmitte hatte ein Gesamtvolumen von 1,2 Millionen Euro. Beantragt wurde eine Teilförderung von etwa 760 000 Euro. Vom Ministerium bewilligt werden für dieses Projekt aber maximal Fördergelder in Höhe von 250 000 Euro (wir berichteten). Nun kamen alle Projektbeteiligten zu einem Gespräch im NRW-Heimatministerium von Ina Scharrenbach zusammen, um in einem Gespräch auszuloten, wie das Großprojekt zu retten ist. „Wir haben gute und konstruktive Gespräche geführt“, sagte Bürgermeister Mühling auf Anfrage, ohne aber konkrete Ergebnisse vermelden zu wollen. Inhaltlich sei es in dem Gespräch darum gegangen, im kommenden Jahr einen neuen Antrag auf Förderung der Umbaumaßnahme in Garbeck einzureichen. 

Fördersumme erneut maximal 250.000 Euro

Die maximale Fördersumme betrage dann erneut 250 000 Euro, die Gesamtinvestitionssumme für diese Maßnahme würde allerdings noch ausstehen. „Wir befinden uns noch mitten in diesem Prozess“, wollte das Stadtoberhaupt keine weiteren Zahlen nennen. Teil dieses Prozesses sei es auch, Fördermittel nicht als selbstverständlich anzusehen, auch wenn Balve in den vergangenen Jahren sehr damit verwöhnt worden sei: „Bei jedem Antrag muss immer wieder aufs Neue geworben werden, dass dieser auch Anerkennung findet.“ 

Dass auch in diesem Jahr einmal mehr nichts in Sachen Garbecker Dorfmitte geschehen wird, kommentierte Mühling mit den Worten: „Das war keine verlorene Zeit.“ Denn dieses Projekt solle erst beginnen, wenn alle Straßenbaumaßnahmen abgeschlossen sind. Und das sind sie jetzt: die Kreisstraße nach Leveringhausen wurde fertiggestellt, die Umgehungsstraße zum Gewerbegebiet Braukessiepen, dazu die Straße Im Brauke. 

"Möchten gerne 2020 beginnen"

Jetzt könnten während der Umbauarbeiten der Dorfmitte auch die Umleitungen eingerichtet werden. Hubertus Mühling: „Wir möchten gerne 2020 beginnen.“ Die Garbecker würden sich nach einer langen Zeit des Wartens sicherlich freuen, wenn es tatsächlich so kommen sollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare