Private Kanäle in Balve werden ab 2011 überprüft

BALVE ▪ Die Stadtwerke Balve werden im nächsten Jahr damit beginnen, die privaten Abwasseranlagen flächendeckend auf ihre Dichtheit zu überprüfen. Grundlage dafür ist das Landeswassergesetz, dass diese Überprüfung in einem Abstand von höchstens 20 Jahren vorschreibt.

Erstmals muss ein solche Überprüfung eigentlich bis zum 31. Dezember 2015 durchgeführt werden, allerdings will die Stadt Balve von der Möglichkeit Gebrauch machen, diese Frist durch eine Satzung bis Ende 2021 zu verlängern.

Den Entwurf einer solchen Satzung hat der Betriebsausschuss jetzt dem Stadtrat einstimmig zur Beschlussfassung vorgeschlagen. Darin ist festgelegt, dass das Stadtgebiet für die Dichtheitsprüfung in sieben Untersuchungsgebiete eingeteilt wird, die nacheinander abgearbeitet werden sollen. Demnach soll im nächsten Jahr mit dem Stadtteil Eisborn begonnen werden, danach sind dann Beckum (2012), Mellen (2013), Langenholthausen (2014 und 2015), Garbeck mit Frühlinghausen, Höveringhausen und Leveringhausen (2016 und 2017), Volkringhausen (2018) sowie schließlich Balve (2019 bis 2021) an der Reihe. Überprüft werden müssen alle Schmutzwasser führenden Leitungen, die zur Entwässerung des Grundstücks dienen.

Jeder Grundstücksbesitzer kann zwar selbst ein zertifiziertes Unternehmen mit der Inspektion seiner Kanalanschlüsse innerhalb der festgelegten Fristen beauftragen. Allerdings bieten die Stadtwerke an, die Überprüfung im Rahmen der flächendeckenden Untersuchung erledigen zu lassen. Davon versprechen sich die Stadtwerke eine Kostenersparnis für die Grundstückseigentümer, aber auch einen hohen Qualitätsstandard, da die Stadtwerke als Auftraggeber auftreten und die Unterlagen des überprüfenden Unternehmens kontrollieren.

Bevor mit den Dichtheitsprüfungen begonnen wird, sollen in dem jeweiligen Untersuchungsgebiet auch noch Informationsveranstaltungen durchgeführt werden, in denen die Bevölkerung über das Vorgehen aufgeklärt werden soll. Auch mit dem nächsten Gebührenbescheid sollen die Grundstückseigentümer über das Vorhaben informiert werden. ▪ vg

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare