Mehr Kräfte im Einsatz

Poststützpunkt in Garbeck: Arbeit unter Volllast bis Weihnachten

Der Arbeitstag am Zustellstützpunkt der Post in Garbeck beginnt: Die Zustellkräfte beladen ihre Streetscooter.
+
Der Arbeitstag am Zustellstützpunkt der Post in Garbeck beginnt: Die Zustellkräfte beladen ihre Streetscooter.

„Unser Team am Zustellstützpunkt in Balve ist gut gerüstet für die Weihnachtszeit“, sagt Jessica Balleer, Pressesprecherin der Deutschen Post DHL, in der Region können alle Geschenke pünktlich bis Heiligabend ausgeliefert werden.

Um dem im Corona-Jahr noch einmal erhöhten Päckchen- und Paketaufkommen Herr werden zu können, hat die Post vorgesorgt. „Im gesamten Jahr wurde das Team immer wieder verstärkt. Fünf neue Zustellkräfte wurden eingestellt, sodass die Zustellung bislang sehr gut funktioniert“, sagt Balleer.

Anders geht es auch nicht bei den Mengen an Paketen, Päckchen und Briefen, die täglich im Stützpunkt im Garbecker Gewerbegebiet Braukessiepen eintreffen. „Einen starken Anstieg im Paketgeschäft bemerken wir bereits seit Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr“, so Jessica Balleer. Während die Briefmenge zuletzt gesunken sei, liege das Paketaufkommen jetzt bereits etwa 15 bis 20 Prozent über dem im Vorjahr. „Zu Weihnachten nimmt aber auch die Briefmenge wieder zu – Karten sind bekanntlich eine nette Geste und Möglichkeit des persönlichen Grußes“, sagt Balleer.

Noch viel Arbeit bis zum 24. Dezember

Insgesamt komme bis zum 24. Dezember noch viel Arbeit auf die Zusteller zu. Bis September wurden von Garbeck aus wöchentlich etwa 8000 Pakte zugestellt. Über den Oktober bis Mitte November waren es fast 11 000 Pakete pro Woche. „Bis Weihnachten steigert sich diese Anzahl noch einmal deutlich. Wir arbeiten unter Volllast. In diesen Wochen könnte die tägliche Sendungsmenge fast doppelt so hoch ausfallen, wie sonst üblich“, sagt Balleer. So erwarte die Deutsche Post DHL bundesweit einen Jahresrekord von insgesamt 1,8 Milliarden Paketen.

Von Montag bis Samstag sind täglich die posteigenen Streetscooter mit Elektroantrieb auf den Straßen in der Region unterwegs. Beladen sind sie, wie die Pressesprecherin erläutert, mit Päckchen und Paketen, in denen häufig Waren für den alltäglichen Bedarf, wie Getränke, Lebensmittel, Tiernahrung, aber auch Fitness- oder Gartengeräte stecken. Auch Kleidung und Elektronik werde viel verschickt. „Das ist an der Verpackung erkennbar“, weiß sie.

Packstation an der Hönnetalstraße wird gut angenommen

Wenn die Adressaten der Sendungen in Balve nicht zu Hause angetroffen werden, sei dies kein Problem: „Die DHL-Packstation neben dem Aldi-Markt an der Hönnetalstraße wird von den Kunden sehr gut genutzt“, weiß Balleer. Diese Packstation helfe beim flexiblen, kontaktlosen Paketempfang. Es ist aber auch möglich, Sendungen über diesen Weg zu verschicken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare