Kardiologe Mehmet Kandil informiert Gäste im Balver Kolpingforum

+
Mehmet Kandil

BALVE ▪ „Jedes Jahr sterben in Deutschland 100 000 Menschen einen so genannten Plötzlichen Herztod“, stellte der Kardiologe Mehmet Kandil am Montagabend beim Balver Kolpingforum das Ergebnis einer Studie vor. Er nannte Risikofaktoren, aber auch Möglichkeiten der Vorbeugung.

Alle Bemühungen, ähnlich wie bei Verkehrsunfällen eine Abnahme der damit verbundenen Sterblichkeitszahlen zu erreichen, seien bisher erfolglos geblieben, erklärte der Leitende Oberarzt der Elektrophysiologie im Katharinen-Hospital Unna. Dabei kommt der Herztod gar nicht so plötzlich, wie es scheint.

Im voll besetzten Saal des Katholischen Jugendheims baute Kandil in seinen Vortrag auch vier kurze Videoaufzeichnungen von Fällen ein, in denen Menschen einen Herzanfall vor laufender Kamera bekamen. Danach musste gehandelt werden. Mehmet Kandil: „Der Kampf wird vor der Einlieferung ins Krankenhaus entschieden.“ 46 Prozent betrage dabei die Sterblichkeitsrate, im Krankenhaus selbst würden nur sechs Prozent versterben.

Wiederbelebung lernen

Erste Hilfe und Wiederbelebung lernen, den in vielen öffentlichen Gebäuden vorhandenen Defibrillator benutzen und vor allem hart und schnell auf das Herz drücken – das seien Maßnahmen, die vor Ort helfen könnten.

Zwar könne der Plötzliche Herztod jeden treffen, doch sei die Gefahr umso größer, je mehr Risikofaktoren zusammentreffen: Cholesterinerhöhung, Bluthochdruck, Rauchen, Diabetes, Übergewicht, Bewegungsmangel oder eine familiär bedingte Veranlagung. All diesem konnte der Kardiologe etwas entgegensetzen. Medikamente, Sport, Diät und auch Rauchverzicht können das Risiko mindern. „Nur das Alter bleibt ein Faktor, an dem wir nichts ändern können“, schränkte Kandil ein.

Gehandelt werden solle auch bei Brustschmerzen bei Belastung oder Kälte, bei Herzrasen, Herzstolpern oder Ohnmachten. Ob und wie ernst zu nehmend diese Vorzeichen seien, könne der Arzt entscheiden.

In der anschließenden Diskussion nach seinem kurzweiligen Vortrag ging Mehmet Kandil auf Fragen der Zuhörer ein, so dass in dieser kurzen Sprechstunde einige Anliegen geklärt werden konnten. ▪ JK

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare