Plastikplanen und Pappe im ehrwürdigen Gotteshaus

Alfons Rath öffnet die Tür zur großen Baustelle. Der Rendant hat die Baufortschritte genau im Blick.

BALVE ▪ Große Planen trennen den neuen vom alten Teil der St. Blasius-Kirche. Rendant Alfons Rath erläutert im Gespräch mit unserer Zeitung die seit Januar stattfindenden Renovierungsarbeiten.

Die Säulen im Innenraum der ehrwürdigen Kirche sind verhängt, Pappe wurde auf den Boden verlegt. „Die Bänke werden in der Schreinerei bereits bearbeitet“, beschreibt Rath, der für die Finanzen der Gemeinde im Kirchenvorstand verantwortlich und mit der „Bauaufsicht“ beauftragt ist. Er berichtet: „Bisher waren hier Steine der Bodenbelag, bis Juni wird hier Holz verlegt sein.“

Staub liegt in der Luft, oben auf den Gerüsten sind die Maler damit beschäftigt, die Deckengewölbe abzubürsten „Dies hat sich als die beste Methode erwiesen, die alten Verzierungen freizulegen“, erklärt Alfons Rath. Viel Handarbeit sei erforderlich, denn die Mitarbeiter des Unternehmens aus Erwitte rücke der Decke mit kleinen Schwämmen zu Leibe. Schon ist zu sehen, dass auf diese Art so manche Besonderheit wieder freigelegt werden konnte. „Demnächst wird der unteren Teil der Kirche bearbeitet“, sagt Rath.

Verschoben ins Jahr 2014 wurde vom Landesdenkmalamt die Restaurierung des Altarraums, so dass bis Juni alle weiteren geplanten Maler-, Schreiner- und Elektroarbeiten durchgeführt und auch beendet werden sollen, erklärt Alfons Rath weiter.

Danach solle es in der Hauptkirche weitergehen. Unter anderem werde an der Parkplatzseite ein Behindertengerechter Eingang entstehen. Auch solle der Windfang im Hauptportal erweitert werden, so dass der Einblick in die alte und neue Kirche auch außerhalb der Gottesdienstzeiten möglich sein wird. „Damit Diebe keine Chance haben, kann diese Kirche leider nicht immer geöffnet bleiben“, bedauert Rath.

500 000 Euro kosten nach den Worten des „Finanzwartes“ diese Innenarbeiten, und damit genau so viel wie die 2010 abgeschlossenen Außenarbeiten am Turm, dem Dach der alten Kirche und den Glocken. ▪ jk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare