Patronatsfest diesmal ohne Verleihung der Dorfplakette

+
Alexander Schulte (rechts), stellvertretender Ortsausschuss-Vorsitzender, und Ortsvorsteher Christoph Haarmann (links) überreichten Bernward Lösse, Ortsausschuss-Vorsitzender, einen Geschenk-Korb als Dank für seine Arbeit.

Garbeck - Die Dorfplakette für die Auszeichnung eines verdienten Garbecker Mitbürgers wurde beim diesjährigen Patronatsfest am Drei-Königs-Tag nicht verliehen.

„Dem Vorstand des Ortsausschusses Garbeck ist es wichtig, dass die Dorfplakette etwas Besonderes bleibt“, hatte Bernward Lösse, Vorsitzender dieses Gremiums, zuvor angekündigt. Und dann kam er selbst zu Ehren. 

Ortsvorsteher Christoph Haarmann sprach ihm seinen Dank für 16 Jahre als Ortsausschuss-Vorsitzender aus; Bernward Lösse stellt sein Amt in der Frühjahrsversammlung des vereinsübergreifenden Gremiums zur Verfügung. Bis zum vergangenen Jahr war er noch Vorsitzender der Schützen, nach der Jahreshauptversammlung dann Ehrenvorsitzender. Als solcher leitet Lösse noch den Ortsausschuss, bis im März sein Nachfolger feststeht.

Schützenhalle als würdiger Rahmen

Dem Ortsvorsteher war deshalb wichtig: „Da wir in diesem Jahr keine Verleihung der Dorfplakette vornehmen, bedanke ich mich trotzdem im Namen des Ortsausschusses und des Dorfes Garbeck bei einer Person.“ 

Die Schützenhalle sei für diesen Zweck ein würdiger Rahmen, um für all die Arbeit für Garbeck zu danken, „die sehr viel von deiner kostbaren Zeit in Anspruch nahm, einfach Danke für alles auch an deine Frau Adelheid, die dich immer hat gehen lassen“, sagte Haarmann. Mit dem stellvertretenden Vorsitzenden Alexander Schulte überreichte Haarmann dem sichtlich überraschten Vorsitzenden Lösse einen Geschenk-Korb. „Das war nicht abgesprochen“, sagte Lösse dazu.

Hier geht es zu den Empfängern der Dorfplakette

Die Empfänger der Garbecker Dorfplakette

Er hatte nach dem Auszug aus der Kirche, mit den Sternsingern an der Spitze, in der Schützenhalle zuvor die Begrüßung vorgenommen. Im weiteren Verlauf hob er das Ehrenamt hervor, für das seit vergangenem Jahr wegen strenger Auflagen vom Märkischen Kreis bei Umzügen jeder Art großräumige Straßenabsperrungen eingerichtet werden müssen und daher noch mehr Helfer benötigt werden. 

Aber: „Ich freue mich, dass hier in Garbeck immer wieder viele Menschen bereit stehen, die ehrenamtlich unser Dorfleben ermöglichen.“ Geld gebe es dafür nicht, vielmehr koste es Zeit, doch dafür lebe das Dorf. „Ich bin froh, in Garbeck zu leben“, sagte Lösse dazu.

Das Patronatsfest wird von vielen genutzt, um der alten Heimat einen Besuch abzustatten und alte Bekannte zu treffen.

Auch der Ortsvorsteher Christoph Haarmann brach eine Lanze für das ehrenamtliche Engagement: „Diese ehrenamtliche Arbeit ist nicht selbstverständlich und kann uns Garbecker ein Stück weit stolz machen, dass es so funktioniert.“ Das sei in anderen Gemeinden nicht immer der Fall.

Im Rahmen seiner Jahresvorschau zeigte Haarmann auf, dass die Sanierung der Straße Im Brauke geplant sei, ebenso wie der Sonnenhang. Am Ehrenmal werde eine neue Mauer errichtet.

Für viele eine schöne Tradition 

Das Patronatsfest, das immer am sechsten Tag des Jahres gefeiert wird, ist für viele eine schöne Tradition, um wieder die alte Heimat zu besuchen. Dazu gehört jedes Jahr auch die Messfeier – Festprediger war diesmal Pfarrer Heinz-Josef Löckmann aus Unna. Und in der Schützenhalle gehört zu diesem Fest für die Bürger des Dorfes vor allem das Zusammensein bei einem Bier sowie Mettwurst und Grünkohl dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare