Patronatsfest zum 20-jährigen Bestehen im Altenheim St. Johannes

+
Gemeinsam feierten Bewohner und Mitarbeiter.

Balve - Das Patronatsfest zu Ehren des Heiligen Johannes – Stadtpatron und Patron der Balver Seniorenwohnanlage – sei ein Höhepunkt des Jahres, fand Heimleiter Franz-Josef Rademacher. Vikar Tobias Kiene und Diakon Gerd Eisenberg zelebrierten eine Messfeier mit Bewohnern, Mietern, Mitarbeitern sowie Bürgermeister Hubertus Mühling und Ortsvorsteher Matthias Streiter.

Zum Patronatsfest gehörte auch ein Rückblick Rademachers auf das Jubiläumsjahr. Das 20-jährige Bestehen der Wohnanlage wurde im Juni gefeiert, wobei das Wetter die Organisatoren vor die besondere Herausforderung stellte, das gesamte Programm im Haus stattfinden zu lassen. „Es war aber ein gelungenes Fest“, so lautete die Bilanz.

In guter Erinnerung bleibe dieses Jahr auch wegen der vom Medizinischen Dienst vergebenen Note 1,0. Rademacher: „Wir sind damit am höchsten Punkt der Qualität angekommen. Das erfüllt uns mit Stolz.“ Jetzt gelte es, diesen Standard zu halten.

Mit mehr als 98 Prozent sei die Anlage durchschnittlich belegt, so Rademacher. Für die Bewohner und die Mieter des Betreuten Wohnens wurde in diesem Jahr ein Ausflug zum Sorpesee veranstaltet.

Allerdings werde für solche Gelegenheiten nach wie vor für einen neuen Bulli gesammelt. Der alte Wagen sollte nach immerhin 21 Dienstjahren eigentlich schon in diesem Jahr ausgetauscht werden. Der Spendenzulauf sei aber noch nicht so wie erwünscht, doch Heimleiter Rademacher zeigte sich optimistisch, das Ziel im nächsten Jahr zu erreichen, denn „mit dreiviertel der Summe befinden wir uns auf der Zielgeraden“.

Erreicht worden sei durch die Spende vom ehemaligen Sparkassen-Regionaldirektor Anton Lübke nach seinem Eintritt in den Ruhestand, dass ein Beamer angeschafft werden konnte.

Der Ausblick beinhaltet weitere sportliche Angebote sowie die Umstrukturierung der drei Pflegestufen und fünf Pflegegrade. Mit diesen würden viele Schulungen einhergehen. Vorbereitet werden bereits die ab 2017 beginnenden Neuerungen: Dann zahlten alle den gleichen Anteil für die Pflege; Prüfungen der Pflegebedürftigkeit fielen dann weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.