Paten für den Leseschrank gesucht

+
Fördervereinsvorsitzende Jutta Stracke, Kassierer Jürgen Meller und die stellvertretende Vorsitzende Roswitha Schubert (r.) konnten eine positive Bilanz ziehen.

Balve - Während der Jahreshauptversammlung am Mittwoch legte der Vorstand des Fördervereins der Bücherei Balve Rechenschaft ab: 640 Euro hoch war der Gewinn, den die Aktiven an ihrem Stand im Rahmen des Stadtfestes erwirtschaften konnten. Die Lese-Clubs fanden großen Zuspruch, die Nacht der Bibliotheken dagegen weniger. „Wir haben uns mehr Zuspruch erhofft“, erklärte die Vorsitzende Jutta Streiter. Sie stellte fest: „Vielleicht ist es jetzt an der Zeit, über ein neues Programm für diese Veranstaltung nachzudenken, die alle zwei Jahre stattfindet.“

Wie gewohnt werden auch in diesem Jahr wieder die Lese-Clubs angeboten. Vom 3. Juli bis zum 1. September können die Teilnehmer nach vorheriger Anmeldung Bücher lesen, deren Inhalt dann abgefragt wird. Die große Club-Party findet am 6. September statt.

Neu im Verleih sind Tiptoi-Bücher: Tippen die Kinder mit dem dazugehörigen Spezial-Stift auf ein Bild oder einen Text, erklingen die passenden Geräusche, Sprache oder Musik. Neu ist auch eine Bücherkiste, in der sich sehr gut erhaltene, gespendete Bücher befänden, die für jeweils zwei Euro verkauft werden.

Ab dem 21. August soll die E-Ausleihe im Verbund mit 34 Büchereien starten. 40 000 Medien stünden dann zur Verfügung, die auf ein E-Book, einen E-Reader oder auch ein Tablet herunter geladen werden könnten.

Und wer sich seinen Lesestoff lieber vor Ort aussuchen möchte, der könne sich an dem Bücherschrank bedienen, der zum Ferienbeginn am Stadtplatz 33 aufgestellt werden soll. Dort soll – das wünschen sich Büchereileiterin Steffi Friske und der Fördervereinvorstand – ein Geben und Nehmen stattfinden. Jeder könne seinen Buchbeitrag dazu leisten. „Aber keine alten Schinken, die sonst zum Altpapier gegeben worden wären“, appelliert Jutta Stracke an die Balver. Bestückt werde der Bücherschrank zunächst mit Doppel- oder Dreifachbeständen aus dem Lager der Bücherei. Damit dieses neue Stadtmobiliar auch lange einen guten Eindruck macht, sollen „Paten“ regelmäßig den Inhalt überprüfen. Jutta Stracke: „Wir freuen uns über jede Hilfe.“ Interessierte können sich in der Bücherei am Johannes-Platz melden.

Schließlich hatte Steffi Friske noch aktuelle Statistik-Zahlen parat: 30 902 Medien können derzeit in der Bücherei ausgeliehen werden (Vorjahr: 29 964). 49 312 Ausleihen wurden getätigt (48 379). Um 126 stieg die Zahl der angemeldeten Büchereinutzer auf jetzt 3296. Den größten Teil der Medien machen nach wie vor die Bücher aus: 23 870 (21 602) stehen in den Regalen. Dazu kommen 5243 CDs (5032) und 276 DVDs (254).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare