Pastoralverbund Balve-Hönnetal sucht Organisten

+
Die „Leuchtturmstelle“ in St. Blasius befindet sich im Sinne des Wortes in luftiger Höhe.

Balve - Im Pastoralverbund Balve-Hönnetal ist eine „Leuchtturmstelle“ zu vergeben – eine Stelle, die im Sinne des Wortes durchaus in luftiger Höhe zu besetzen ist.

Die Orgeln in den neun Gemeinden sollen von einem hauptamtlichen Organisten gespielt werden. Den Entschluss, die Stelle öffentlich auszuschreiben, traf der Finanzausschuss.

Die Hälfte des Gehalts für den neuen Musiker zahlt das Erzbistum Paderborn, jeweils 25 Prozent die St. Blasius-Gemeinde und die verbleibenden acht Gemeinden. 

Möglichst viele Musiker sollen sich von dieser in den einschlägigen Kirchenmedien veröffentlichten Stellenanzeige angesprochen fühlen, wünscht sich Pfarrer Andreas Schulte. 

Die vorherige Stelleninhaberin Sigrid Sendtler hat nach zwei Jahren eine neue Herausforderung an einer Stelle im Erzbistum Paderborn gefunden. Viel versprochen haben sich die Verantwortlichen im Pastoralverbund von Anna Goeke, die danach folgte, inzwischen aber in Köln studiert. 

Der Orgeldienst wird seitdem unter den nebenberuflich tätigen Organisten des Pastoralverbundes aufgeteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare