Kirche professionalisiert Verwaltung

+
Pfarrer Andreas Schulte stellte mit St. Blasius im Hintergrund den neuen hauptamtlichen Verwaltungsleiter des Pastoralverbunds Balve-Hönnetal vor. Der 53-jährige Markus Hablowitz kommt aus Halver und beginnt am 1. Juli mit der Arbeit.

Balve – Markus Hablowitz, 53, tritt am 1. Juli die Stelle des hauptamtlichen Verwaltungsleiters im Pastoralverbund Balve-Hönnetal an. In dieser Funktion übernimmt er auch die Führung der Angestellten, die Unterstützung von Kirchenvorstand und Finanzausschuss, Förderung von ehrenamtlichem Engagement, die Personalverwaltung, das Haushalts- und Rechnungswesen, die Betreuung von Immobilien und Liegenschaften und die Außenvertretung des Pastoralverbundes.

Sein Aufgabengebiet ist vielfältig, wie Pfarrer Andreas Schulte am Donnerstag erläuterte. „Professionalisierung der Verwaltung“ ist dabei das große Ziel, mit dem Pfarrer Schulte als Leiter des Pastoralverbundes und des hauptamtlichen Teams in seiner Arbeit entlastet und der Kirchenvorstand unterstützt wird. Der Neue ist kein Unbekannter in Balve, denn seit Juni 2019 war er bereits als Außendienstmitarbeiter stundenweise vor Ort. Jetzt ist er täglich im Büro, und wird sechs Monate auf sein neues Amt in Absprache mit dem Erzbistum Paderborn vorbereitet.

Angestellt ist Markus Hablowitz beim Gemeindeverband Hagen, der die Anstellung ausgeschrieben hat. Etwa 20 Bewerber habe es auf die Stelle gegeben, berichtete Pfarrer Andreas Schulte. Markus Hablowitz freut sich auf seine neue Aufgabe in Balve: „Ich kann dort arbeiten, wo die Kirche in der Gesellschaft steht.“ Vorgestellt wird der Verwaltungsleiter während des Open-Air-Gottesdienstes am Sonntag ab 10.30 Uhr auf dem Balver Kirchplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare