1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Balve

Pandemie für Musikbranche eine „Never Ending Story“

Erstellt:

Von: Julius Kolossa

Kommentare

Daniel Pütz dirigiert seinen Chor Melodie Mellen. Für ein Videoprojekt war dies in diesem Jahr möglich. Auftritte fielen coronabedingt allerdings aus.
Daniel Pütz dirigiert seinen Chor Melodie Mellen. Für ein Videoprojekt war dies in diesem Jahr möglich. Auftritte fielen coronabedingt allerdings aus. © Kolossa, Julius

Für den Musiker Daniel Pütz gab es im vergangenen Jahr wenig zu tun – die Corona-Pandemie zwang auch ihn in den Wartestand. Dabei hatte sich Pütz das Jahr ganz anders vorgestellt.

Seit fast 30 Jahren hat Pütz die Musik als große Leidenschaft. Er steht als Sänger oder Keyboarder auf der Bühne und ist als Dirigent für gleich acht Chöre verantwortlich. Als Chorleiter ist er damit der aktivste im Stadtgebiet von Balve. „Ich leite den Gemischten Chor Melodie Mellen, die MCG Soest, die Modern Voices Iserlohn, den MGV Westfalia Langscheid und deren Projektchor, den Heartchor Lüttringen, Taktvoll Lüttringen und Corner Stones Wickede“, sagt Pütz.

Doch die Corona-Pandemie machte alle Auftritte zunichte; dabei war der Kalender gut gefüllt. „Stimmen im Advent, ein Weihnachtskonzert, die 100-Jahr-Feier in Lüttringen, diverse Sängerfeste, das Neujahrskonzert und viele kleinere Auftritte auf Weihnachtsmärkten sind ausgefallen“, sagt Pütz.

Zeit für ein Videoprojekt

Mit seinen Chören aus Mellen und Langscheid hatte Pütz deshalb die Zeit, sich auf ein Videoprojekt zu konzentrieren. Finanziert durch Leader-Fördermittel werden die beiden Chöre in dem aufwendig produzierten Video vorgestellt. Ziel der Aktion ist es unter anderem, Nachwuchs zu gewinnen.

Pütz: „Meine Chöre stehen eigentlich wieder recht gut da, nachdem wir nach den Sommerferien frisch geimpft durchgestartet sind, als es die Corona-Zahlen damals zugelassen haben. Vor Weihnachten gab es dann größere Zurückhaltung, die Probenarbeit wurde vorübergehend eingestellt, um mit der Kontaktreduzierung die Delta-Welle zu brechen.“

Booster bringt keinen Vorteil

Im neuen Jahr wollte Pütz mit seinen Chören nun eigentlich wieder durchstarten. Daraus wird aufgrund der hohen Infektionszahlen im Zuge der Omikronwelle jedoch vorerst nichts. „Leider sieht es so aus, dass das Boostern für uns Sänger keinen Vorteil bringt, was die Probenarbeit angeht. Das ist natürlich sehr schade. Denn gerne würden wir ins neue Jahr so starten, wie in die Phase nach den Sommerferien – die Voraussetzungen haben die meisten unserer Sänger dafür geschaffen“, so Pütz.

Man habe außerdem in der „Regierungspause“ nach der Bundestagswahl unter Beweis gestellt, dass man in der Lage sei, eigenverantwortlich zu handeln, als die Corona-Lage immer brenzliger geworden sei. „Es fanden Außen-Proben statt oder Proben in größeren Räumen“, sagt Pütz. Auch Abstände seien vergrößert und die Maskenpflicht eingeführt worden. Und auch freiwillige Selbsttests trotz vollständiger Immunisierung habe man vorgenommen. „Damals war von 2G noch keine Rede“, so Pütz, der sich und seine Chöre selbst in die Pflicht nahm. „Letztlich sind wir vorzeitig in die Pause gegangen.“

Rückkehr zur Normalität noch nicht in Sicht

Pütz hofft, dass diese Situation bald ein Ende hat. „In der Künstlerbranche gibt es in diesem Bereich allerdings noch keine Rückkehr zur Normalität mit Proben und vor allem mit Auftritten.“ Finanziell über Wasser hielt und hält sich Pütz mit Corona-Hilfen, auf die er Anspruch hatte, aber auf deren Auszahlung er auch warten musste. „Dieser gesamte Prozess ist nervenaufreibend“, sagt er. Weil Chor-Arbeit nicht möglich war und die regelmäßigen Einnahmen für seinen Lebensunterhalt somit nicht mehr flossen, musste Pütz auf andere Weise über die Runden kommen. „Ich mache mehr mit Mediengestaltung und Musikproduktion“, berichtet er.

Daniel Pütz plant für seine Arbeit mit den Chören erst wieder ab Frühling, denn erst ab dann sei es realistisch, mit Auftritten im Jahresverlauf rechnen zu können. Wenn er die zurückliegenden zwei Jahre in der Corona-Pandemie und deren Auswirkungen in einem Lied zum Ausdruck bringen müsste, fällt ihm ein Titel ein: „Never Ending Story“, die Titelmusik des Films „Die unendliche Geschichte“.

Auch interessant

Kommentare