Haus Cordes als beliebtester Trauort

65 Paare geben sich 2018 in Balve das Ja-Wort

+
Standesamtliche Trauungen fanden auch im vergangenen Jahr überwiegend im Haus Cordes statt.

Balve - 65 Paare – und damit vier weniger als 2017 – ließen sich in Balve im vergangenen Jahr standesamtlich trauen. Das teilte die Stadtverwaltung am Mittwoch mit.

20 der 65 getrauten Paare lebten nicht in Balve, gaben sich in der Hönnestadt aber das Ja-Wort. 

Bei dem mit 61 überwiegenden Teil der geschlossenen Ehen (94 Prozent) entschied sich das Paar für einen gemeinsamen Familiennamen. In diesen Fällen wurde zu 95 Prozent (58 Mal) der Name des Mannes gewählt. In drei Fällen entschied sich das Hochzeitspaar für den Namen der Frau. In sechs Fällen wurde ein sogenannter Begleitname hinzugefügt. Dann darf einer der Partner seinen Geburtsnamen zusätzlich zu dem Ehenamen tragen. 

Haus Cordes beliebtester Trauort

Beliebtester Trauort war mit weitem Abstand das Haus Cordes, wo 43 Trauungen stattfanden. Gefolgt von der Antoniushütte mit 13 Trauungen, dem Rathaus (5) und dem Schloss Wocklum (4). 

Übrigens gaben sich 2018 auch 16 Paare aus Balve, sechs mehr als 2017, das standesamtliche Ja-Wort außerhalb der Hönnestadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare