Schein der lodernden Osterfeuer beherrscht das Balver Stadtbild

+
In Balve brannte das Osterfeuer auf dem Wachtloh, hoch über den meisten Dächern der Hönnestadt.

Balve - Der Schein der Osterfeuer beherrschte am Wochenende das Balver Stadtbild. In fast allen Ortsteilen brannten die großen Holzstöße und schickten insbesondere am Sonntagabend dichte Rauchschwaden in den Himmel.

„Das brennende Licht der Osterkerze möge überspringen auf uns, damit wir Licht sein können von Deinem Licht“, betete Pfarrer Andreas Schulte in Balve. Eingeleitet wurde die kurze Andacht mit dem vom Musikverein Balve zur Eröffnung gespielten Lied „Das Grab ist leer, der Held erwacht.“

Mit zwei Feuerwehrleuten an seiner Seite zündete der Balver Geistliche den großen Holzstoß an, dessen Feuerschein über den Dächern von Balve von Weitem zu sehen war.

Die Kolpingfamilie hatte dieses Osterfeuer ausgerichtet; zur Unterstützung standen wie in den Vorjahren das THW mit technischer Hilfe zur Ausleuchtung des Geländes und die Feuerwehr als Brandwache zur Seite. Neben kühlen Getränken wurden Bockwürste zur Stärkung verkauft. Der Musikverein unterhielt auch diesmal mit einem kleinen Konzert.

In Garbeck spielte der Musikverein Amicitia auf. Im zweitgrößten Ortsteil von Balve brachten Kinder ihre Fackeln, die sie in an der Osterkerze angesteckt hatten, zum Liboriweg. Dort setzten sie das vom Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Garbeck aufgeschichtete Holz in Brand. Zunächst aber mussten sich alle mit viel Rauch und wenig Feuer begnügen. Es dauerte einige Zeit, bis die Flammen loderten, aber dann hatten auch in Garbeck die Besucher ihre Freude am wärmenden Feuer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.