Ampel an der B 229 in Balve sorgt für Ärger

+
Die Ampelschaltung an der Sparkassen-Kreuzung sorgt für Ärger bei Verkehrsteilnehmern. Das soll sich bald ändern.

Balve - Reibungsloser als vorher rollte der Verkehr auf der B 229, als die Ampel an der Sparkassen-Kreuzung in Folge eines Unfalls am 21. Oktober ausgefallen war. Das gab auch Bürgermeister Hubertus Mühling zu.

Davor und auch jetzt zerrt ein jeweils auf zwei Nachmittagsstunden beschränktes „Stop and Go“ bis auf Höhe der Einfahrt in die Straße Glärbach an den Nerven der Verkehrsteilnehmer. Zum Feierabend herrscht deshalb viel Verkehr im Balver Zentrum. Viele Autofahrer bringen für die Ampelschaltung kein Verständnis auf.

In den vergangenen Tagen fand deshalb nach Informationen der Stadtverwaltung ein Ortstermin mit Polizei, dem Kreis und Straßen.NRW statt. Hubertus Mühling sagte danach, dass eine automatisierte Verkehrsmessung sowie eine Änderung der 15 Jahre alten Steuerung in der Anlage erfolgen werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.