Offene Ganztagsschule nimmt konkrete Gestalt an

+
Etliche Eltern interessierten sich am Dienstag für das offene Ganztagsangebot an der Balver Grundschule, 18 meldeten ihre Kinder verbindlich an.

BALVE ▪ Die St. Johannes-Grundschule Balve wird nach den Sommerferien die 14. Offene Ganztagsschule im Märkischen Kreis sein. Am Dienstagabend informierte die Stadtverwaltung interessierte Eltern – und konnte am Ende bereits 15 verbindliche Anmeldungen für das Schuljahr 2010/11 und auch schon drei Anmeldungen für das Schuljahr 2011/12 aufnehmen.

Möglich bleibt nach wie vor eine Betreuung von 8 bis 13 Uhr, doch wer sich für die 16-Uhr-Variante entscheidet, der muss aus schulrechtlichen Gründen dabei bleiben. „Wir bieten keine Verwahrung, sondern eine qualifizierte Betreuung an“, stellte Schulleiterin Elisabeth Vogel das pädagogische Konzept vor: Sprache, Bewegung, Ernährung, Kultur, Musik, Natur, Lernzeit für Hausaufgaben und die Zusammenarbeit mit den Eltern gehört dazu. Das Mittagessen, das für 2,80 Euro pro Tag angeboten wird, wird von einem Cateringunternehmen geliefert.

Fördermittel des Landes seien zugesagt worden, so Michael Bathe vom zuständigen Fachbereich der Stadt Balve. Jährlich würden diese der Nachfrage vor Ort angepasst. Auch Schüler aus anderen Stadtteilen sollen die Vorzüge dieses Konzepts genießen können. Deshalb machten sich die Eltern dafür stark, das die Schülerbeförderung vom Schulträger übernommen wird. Bürgermeister Hubertus Mühling zeigte sich gesprächsbereit.

Weitere interessierte Eltern können ihre Kinder übrigens noch bei der Stadt Balve (André Flöper, Tel. 0 23 75/92 61 28) für das offene Ganztagsangebot anmelden. ▪ JK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare