Noroviren wohl Ursache für Brechdurchfall in Eisborn

+
Eine Infektion mit Noroviren ist wahrscheinlich der Auslöser für den Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungskräften am 16. Februar in Balve-Eisborn gewesen.

Balve-Eisborn - Eine Infektion mit Noroviren ist wahrscheinlich der Auslöser für den Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungskräften in Balve-Eisborn gewesen. Das teilte der Märkische Kreis am Montag mit. 15 Tagungsgäste waren am 16. Februar wegen Brechdurchfall ins Krankenhaus gebracht worden.

Der Lebensmittelüberwachung und dem Gesundheitsschutz des Märkischen Kreis liegen erste Erkenntnisse zu den möglichen Ursachen der Brechdurchfallerkrankungen im Hotel zur Post in Balve-Eisborn vor. Bisher konnten nach Informationen des Kreises in drei Stuhlproben Noroviren nachgewiesen werden.

Die Analyse der Lebensmittelproben blieb dagegen bisher ohne Befund. Weitere Untersuchungsergebnisse stehen aber noch aus. 

Bei aller Vorsicht sei eine Infektion der Tagungsgruppe mit Noroviren daher zur Zeit wahrscheinlicher als eine Lebensmittelvergiftung. Insgesamt waren 15 Mitglieder einer Tagungsgruppe am 16. Februar schwer erkrankt in Krankenhäuser der Umgebung eingewiesen worden. 

Lesen Sie dazu auch:

- Hotel Zur Post ist wieder freigegeben

- Ursachenforschung läuft auf Hochtouren nach Großeinsatz in Eisborner Hotel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare