Kostenloser Werbe-"Auftritt": Bei Dreharbeiten in Berlin "erwischt"

Lkw von "Nitsche Farben" aus Balve fährt durchs Bild im RTL-Format "Sankt Maik"

Balve - Werbung im öffentlich-rechtlichen oder privaten Fernsehen? Für regionale, mittelständische Unternehmen ist dieser Weg des Marketings uninteressant. Aber wenn man "unfreiwillig" über den Bildschirm flimmert, dann ist das natürlich sehr willkommen. So erging es jetzt dem Balver Unternehmen "Nitsche Farben", das im wahrsten Sinne des Wortes für den Bruchteil von ein bis zwei Sekunden kostenlose TV-Präsenz erfahren hat: in Folge sechs des RTL-Formats "Sankt Maik".

Am Dienstag, 20. Februar, flimmerte von 20.15 bis 21.15 Uhr Uhr die sechste Folge des Formates "Sankt Maik" bei RTL über den Bildschirm, bei dem der Berliner Kleinganove "Maik Schäfer" (Darsteller Daniel Donskoy) in die Rolle des neuen Pfarrers der katholischen Gemeinde Läuterberg schlüpft.

Naturgemäß bewirbt RTL auch seine neue sogenannte "Dramedy-Serie" (Mischung aus Drama und Comedy) im laufenden Programm mit einem Trailer - zusammengeschnitten aus Szenen der kommenden Folge. Die hieß diesmal "Es ist nicht alles Gold, was glänzt".

Mehr zu "Sankt Maik" bei RTL

Für das Unternehmen "Nitsche Farben" erwiesen sich die Dreharbeiten für die Folge in Berlin als Glücksgriff. Denn zufällig fuhr sein Lkw durchs Bild, als sich "Maik" mit seinem TV-Bruder "Kevin" (Vincent Krüger) umarmt.

"Nitsche Farben „heimlich“ bei RTL :-) Unser LKW aus Cottbus hat sich heimlich, aber unbewusst in den Trailer der neuen RTL-Serie Sankt Maik eingeschlichen! :-) Gedreht wurde in Berlin! Uns freut es!", schreibt die Firma aus Balve in den News auf ihrer Homepage.

Kein Wunder: Der Trailer auf YouTube wurde schon fast 19.000 Mal angeklickt, die Einschaltquote am Dienstagabend lag bei 2,46 Millionen Zuschauern (13,2 Prozent Marktanteil). 

Die alle haben bewusst oder unbewusst in den Sekunden zehn und elf den Slogan "Nitsche Farben" auf dem Lastwagen wahrgenommen.

Ein klassischer Fall von "zur richtigen Zeit am richtigen Ort" - ob der Lkw-Fahrer wohl eine Extraprämie von seinem Arbeitgeber bekommen hat?

Rubriklistenbild: © RTL/Screenshot YouTube

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare