Schon 400 Vorbestellungen

Neues Hönnetal-Buch: "Wichtiges Geschichtsdokument"

+
„100 Jahre Schutzaktion – Die Rettung der Schönheit des Hönnetals“: Die Verantwortlichen des Naturhistorischen Vereins stellten ihr neues Buch mit diesem Titel am Freitag vor.

Hönnetal – An der Feldhofhöhle haben die Verantwortlichen des Naturhistorischen Vereins Hönnetal am Freitag dessen Buch „100 Jahre Schutzaktion – Die Rettung der Schönheit des Hönnetals“ zusammen mit den Bürgermeistern der anliegenden Städte Balve, Neuenrade, Hemer und Menden vorgestellt.

„Dieser Ort wurde mit Bedacht gewählt“, so Geschäftsführer Adalbert Allhoff-Cramer. Denn immerhin ist auf dem Einband des Buches ein 1934 aufgenommenes Foto der Höhle zu sehen. In diesem Buch wird in 17 Fachbeiträgen die Geschichte des Hönnetals und seiner natürlichen Schätze dargestellt. 

Vorsitzender Andreas Kolarik sagte: „Es war viel Archivarbeit dafür erforderlich.“ Dabei stellte sich heraus, dass Fundstücke aus der Feldhofhöhle, aber auch aus der Balver Höhle und kleineren, namentlich nicht bekannten Höhlen deutschlandweit verstreut sind. Diese zu erfassen, zu sichten und zu katalogisieren sei eine weitere umfassende Aufgabe. 

Einsatz für den Erhalt des Hönnetals

Ein Fundstück liege mit diesem Buch bereits vor, lobte Balves Hubertus Mühling (CDU) stellvertretend für die vier Stadtoberhäupter: „Es ist ein wichtiges Geschichtsdokument für die Zukunft mit wechselvollen Einblicken, dass es immer Menschen gegeben hat, die sich für den Erhalt des Hönnetals eingesetzt haben.“ 

Daran hatten, wie Allhoff-Cramer erinnert, vor 100 Jahren der Eigentümer von Gut Bäingsen, Wilhelm Feldhoff, und dessen Sohn Ernst einen großen Anteil. Deren Einspruch gegen den geplanten Bau von zwölf Kalkwerken entlang des Hönnetals wurde damals stattgegeben. An diese bürgerschaftliche Aktion erinnert auch eine 2019 vom Verein restaurierte Kupfertafel an der Bundesstraße. 

"Kleinod mit hoher Geschichtsträchtigkeit"

„Das Hönnetal ist ein Kleinod mit hoher Geschichtsträchtigkeit“, stellte Mühling fest. „Es ist eine verbindende Achse vom Ruhrgebiet ins obere Hönnetal, aber auch der hier vorhandene Kalkstein ist heiß begehrt.“ Balves Bürgermeister betonte, dass es allen um die Erhaltung des Hönnetals gehe, wobei aber dieses Tal behutsam mit einem Radweg erschlossen werden solle. 2007 sei eine Absichtserklärung der vier Städte mit dem Landesbetrieb Straßen.NRW für einen Hönnetalradweg unterschrieben worden. Seitdem würden immer wieder neue Trassen auf ihre Umweltverträglichkeit geprüft. Noch sei keine Entscheidung gefallen. 

An geschichtsträchtiger Stelle kam man ins Gespräch auch über den Verein, der 2018 gegründet wurde und in der Coronazeit um drei auf jetzt 39 Mitglieder angewachsen sei. „Wir vom Vorstand haben unsere Mitglieder immer auf dem neuesten Stand über die Herstellung des Buches gehalten, auch um Beiträge gebeten“, so der Vorsitzende Andreas Kolarik. „Drei Mitglieder machten daraufhin mit, die weitere Entstehung wurde immer und jederzeit kommuniziert.“ Finanziell unterstützt wurde das Buchprojekt durch die Volksbank in Südwestfalen.

Das Buch „100 Jahre Schutzaktion – Die Rettung der Schönheit des Hönnetals“ kostet pro Stück 19,95 Euro. Es ist erhältlich in den Volksbank-Filialen in Balve und in Neuenrade, aber auch im Balver Innenstadtbüro an der Alten Gerichtsstraße und in der Neuenrader Buchhandlung Kettler-Cremer, Erste Straße 11. Die Auflage beträgt 1000 Stück. Mehr als 400 Exemplare sind bereits vorbestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare