Neuer Präses aber kein Vorsitzender

+
Eckhard Lange stellte während der Jahreshauptversammlung den geplanten Sinnesgarten vor. ▪

BALVE ▪ Jetzt hat auch die Kolpingsfamilie Balve einen neuen Präses: Pfarrer Andreas Schulte nahm auf der Jahreshauptversammlung das an ihn herangetragene Amt an: „Da ich zugleich auch Präses von Garbeck bin, kann ich eine Brücke zwischen beiden Kolpingsfamilien schlagen.“

Nicht besetzt wurden die Positionen des 1. Vorsitzenden und des Schriftführers. Während das Amt des Vorsitzenden seit längerem vakant ist, stellte sich zudem die bisherige Schriftführerin Petra Köster nicht mehr zur Wahl. Seitens der Versammlungsteilnehmer kamen auf Anfrage vom Leitungsteam keine Vorschläge, so dass Teamsprecher Martin Allhoff nach dem Wahlgang meinte: „Die Arbeiten müssen nun in einem anderen Umfang ausgeführt werden.“ Für ein weiteres Jahr stellten sich Martin Allhoff, Petra Köster und Ingrid Willecke als Mitglieder des Leitungsteams zur Verfügung.

Weiterhin Sprecher und Leiter des Kolpingsforums bleibt Engelbert Falke. Mit einem Geschenk wurde Christel Nowitzki aus dem Vorstand verabschiedet, die unter anderem für die Gestaltung der Andachten verantwortlich war.

Geehrt wurde Ulrich Flöper für 60-jährige Mitgliedschaft, Paul Arend (50), Claudia Hagen und Christoph Schäfer (25). Für besondere Verdienste zum Erhalt der Kolpingsfamilie erhielten Engelbert Falke und Birgit Schäfer eine außerordentliche Auszeichnung.

Erfolgreich war der Kreativkreis der Kolpingsfamilie. Dank großem Einsatz von Gerald Hesse war der Krippenverkauf eine lohnende Sache: 1 700 Euro für die Rumänienhilfe waren dabei zusammengekommen. Willi Allefeld nahm diese Spende entgegen.

Wenn dieses Jahr der Sinnesgarten im Altenheim angeschafft wird, hat auch die Kolpingsfamilie dazu einen Anteil geleistet, denn das von Eckhard Lange vorgestellte Konzept wird mit 1 000 Euro unterstützt. An der Böschung in Richtung Hallenbad sollen die Sinne auf unterschiedlichen Wegen angeregt werden. Auch eine Grotte mit einer von privater Seite gestifteten Mutter Gottes soll dazu gehören. Angesichts der Kolpingsspende hat sich die Finanzierungslücke von 50 000 Euro schon reduziert.

Eingerichtet wird bei Scheele am 3. Mai ein Computerstammtisch. Alle Fragen rund um den Rechner sollen hier geklärt werden. Außerdem sind eine Theaterbesuchs- und eine Mountainbikegruppe geplant. ▪ JK

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare