Neuer Netto-Markt an der Hönnetalstraße nimmt Gestalt an

+
Reges Treiben auf dem ehemaligen Kiebitzmarkt-Gelände: Die Arbeiten für den Neubau des Netto-Marktes laufen.

Balve - Nichts ist mehr vom Kiebitzmarkt an der Hönnetalstraße zu sehen, haben doch die Bagger ganze Arbeit beim Abriss des ehemaligen Landhandels geleistet. Sämtliches Abbruchmaterial ist mittlerweile abtransportiert.

Dafür nimmt jetzt nach und nach der Neubau eines Netto-Marktes auf dieser Fläche Gestalt an. Die 62 innen liegenden Anschlüsse für den Ablauf von Schmutz- und Regenwasser vom Gelände sind vom ausführenden Tiefbauunternehmen aus Eisborn schon verlegt worden, und auch die Rampe für die Zuliefer-Lastwagen steht schon. 

Zurzeit laufen die Arbeiten für die Bodenplatte, die am 8. April gelegt werden soll. Anschließend geht es weiter mit dem Aufbau der Wände und des Dachs sowie weiterer Bauarbeiten an den Abscheidern, den Übergängen zum städtischen Kanalsystem und dem Bau der Parkplätze. 

Die Eröffnung des Discounters als neuer und damit fünfter Lebensmittelversorger in Balve ist bereits für den Herbst dieses Jahres vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare