Am Krumpaul

Neue Sportplatz-Laufbahn: Darum kommt das Projekt nicht voran

+
Die Laufbahn am Krumpaul soll einen Tartanbelag erhalten.

Balve – Beim Projekt Erneuerung der 400 Meter langen Laufbahn am Sportplatz Krumpaul in Balve wird eine neue Runde eingeläutet.

„Die beauftragte Firma aus Dortmund sollte eigentlich mit der Sanierung begonnen haben“, sagte auf unsere Anfrage der Redaktion Michael Bathe als Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters. 

Zur Erinnerung: Die etwa 50 Jahre alte Laufbahn mit roter Asche soll einen neuen Belag aus Tartan erhalten, weil immer wieder Aschekörner auf den Kunstrasenplatz getragen werden, was zu Schädigungen führt. Zudem sollen die an die Laufbahn angrenzenden Flächen gepflastert werden. Allerdings hatte Michael Bathe bereits in der letzten Ratssitzung vor der Sommerpause im Juni erklärt, dass es Probleme mit dem Unternehmen gebe. Dabei ginge es um Nachträge in Höhe von rund 60 000 Euro, die für die Stadt „nicht akzeptabel“ seien. 

Unternehmen ließ letzte Frist verstreichen

„Wir haben das Unternehmen aufgefordert am 29. Juni oder 1. Juli mit den Arbeiten zu beginnen“, sagte Bathe, nachdem es mit dem 22. Juni bereits eine erste Frist gegeben hatte. Die Firma ließ jedoch alle drei Termine tatenlos verstreichen. Dafür aber hatte sie zuvor Nachtragsangebote eingereicht, mit denen Kosten für weitere Arbeiten gedeckt werden sollten. 

„Diese aber wurden von der Stadt nicht akzeptiert und anerkannt“, teilte Michael Bathe mit. Dabei soll es sich laut Bathe um einen „mittleren fünfstelligen Eurobetrag“ gehandelt haben. Das Auftragsvolumen für die Sanierung der Laufbahn betrug 275 000 Euro. 

Auftrag wird neu ausgeschrieben

„Wir haben dem Unternehmen am Freitag den Auftrag entzogen – bisher ist noch keine Reaktion eingegangen“, erklärte der Allgemeine Vertreter des Bürgermeisters. Es werde noch auf eine Stellungnahme gewartet, andererseits sei es aber das Ziel, diese Laufstrecke entlang des Sportplatzes möglichst schnell modern zu gestalten. Eine erneute Ausschreibung des Auftrages soll deshalb ab Ende Juli erfolgen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare