1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Balve

Neue Nutzung einer ehemaligen Schule beispielhaft

Erstellt:

Von: Julius Kolossa

Kommentare

Der ehemalige Schulhof war voll mit Besuchern, als die Sokola.de eingewiht wurde.
Der ehemalige Schulhof war voll mit Besuchern, als die Sokola.de eingewiht wurde. © Julius Kolossa

Diesen Feiertag wollte sich kaum jemand entgehen lassen: Als am Samstag die Sokola.de eingeweiht wurde, war der ehemalige Schulhof voller Besucher. Der Trägerverein Sokola.de konnte vollauf zufrieden sein mit der Resonanz.

Langenholthausen – „Wir sind stolz, dass wir es geschafft haben, trotz steigender Baupreise in den vergangenen Jahren und trotz einiger unvorhergesehener Zusatzarbeiten bei diesem Projekt im Kostenrahmen geblieben zu sein“, stellte Michael Grote, im Trägerverein für die Finanzen zuständig, in seiner Begrüßung fest. Eine Million Euro betrugen die städtebaulich geförderten Baukosten; zu dieser Gesamtsumme steuerte die Stadt Balve noch einmal 100.000 Euro bei, die gleiche Summe kam von der Sokola.de selbst, zudem Eigenleistungen der Mitglieder. „Und das war das einzige, was bei dieser Aktion aus dem Ruder lief“, gab Michael Grote bekannt: „Denn an Eigenleistung kamen mehr als 4000 ehrenamtlich geleistete Stunden zusammen.“ Zahlreiche Helfer legten sich ins Zeug, um die ehemalige, 2014 außer Betrieb genommene Langenholthausener Grundschule einer neuen Nutzung zuzuführen.

„Jetzt kann unsere Sokola.de mit neuem Leben gefüllt werden“, sagte Ortsvorsteher Klaus Sauer. Gäste- und Seminarräume stehen zur Verfügung sowie die ehemalige Aula als Raum für große Veranstaltungen. Für Bürgermeister Hubertus Mühling stand fest: „Dieses Haus ist eine Augenweide geworden – dafür meinen Respekt und meine Anerkennung.“ Die Sokola.de sei beispielgebend dafür, wie mit ehrenamtlichem Einsatz von der Planung bis zur Umsetzung ein solches Projekt verwirklicht wurde.

Pfarrer Andreas Schulte stellte es mit seinem Segen unter Gottes Schutz. Und dann wurde gefeiert mit dem MGV Eintracht Langenholthausen, dem Musikzug der Feuerwehr und – als Überraschungsgast – der Autorin und Kabarettistin Kathrin Heinrichs.

Auch interessant

Kommentare