Wirbel bei Grabungen gefunden

Name steht fest: So heißt die in Balve neu entdeckte Salamander-Art

+
Mit einer besonderen Grabungsmethode, dem Schlämmen, wurden die Halswirbel des Salamanders von den Fachleuten des LWL entdeckt

Balve/Münster – In einem der Steinbrüche der Firma Lhoist in Balve fanden Mitarbeiter des Landschaftsverbandes Westfalen Lippe (LWL) bei Grabungen Wirbel einer bislang unbekannten Salamander-Art, die vor vermutlich 125 Millionen Jahren dort lebte.

Zusammen mit den Bürgern aus Balve und Umgebung suchte das LWL-Museum für Naturkunde in Münster nach einem passenden Namen für die Amphibien-Art, der nun gefunden wurde: „Balveherpeton hoennetalensis“. 

„Balveherpeton hoennetalensis“ setzt sich zusammen zum einen aus dem Fundort Balve, zum anderen aus dem griechischen Wort „Herpeton“, was so viel wie „kriechendes Tier“ bedeutet, und zum dritten aus dem nahe gelegenen Hönnetal. 

Hilfe bei der Namensfindung

Die Wissenschaftler hatten Hilfe bei der Namensfindung: Fast 50 Namensvorschläge gingen im Museum ein. Auch Stephan Reisloh, hatte sich auf den Namensaufruf gemeldet und „hoennetalensis“ als Artenbezeichnung vorgeschlagen. Reisloh: „Das Hönnetal ist für mich die charaktergebende Landschaft dieser Region, die die Städte Balve und Menden und andere rund um die Steinbrüche im Massenkalk verbindet und die ich für besonders schützenswert halte. Auch wenn solche außergewöhnlichen Funde zumeist durch den Kalkabbau gemacht werden, so soll der Name des Salamanders an die einstmals besonders romantische Gestalt des Hönnetals mit unserer Hönne auf Dauer erinnern.“ 

Das digitale 3D-Modell zeigt den Salamander-Wirbel von der Seite (A), von vorne (B) und von oben (C).

Der Name war schnell gefunden, doch zunächst musste der Salamander noch auf die offizielle Verlautbarung seines wissenschaftlichen Namens warten. Denn Namen neu entdeckter Arten dürfen erst nach Veröffentlichung der wissenschaftlichen Abhandlung bekannt gegeben werden, sonst sind sie ungültig. 

Fundstelle ist eine wahre Schatzgrube

Seit bald 20 Jahren sind Wissenschaftler des LWL-Museums für Naturkunde in Balve auf Fossilienjagd. Mit Erfolg: Die Fundstelle erwies sich als wahre Schatzgrube. Die Mitarbeiter des LWL entdeckten in den vergangenen zwei Jahrzehnten bei Grabungen unter anderem insgesamt vier Wirbel der bislang unbekannten Salamander-Art. Mit einer besonderen Grabungsmethode, dem Schlämmen, wurden die Halswirbel des Salamanders entdeckt. 

Den jüngsten Fund machten die Fachleute im vergangenen Jahr beim Ausschlämmen des Materials im LWL-Museum. Schnell stellte sich heraus: die gefundenen Wirbel sind mit einer Größe von drei Millimetern nicht nur sehr klein, sondern auch charakteristisch zur Bestimmung der Art und die ist tatsächlich noch unbekannt gewesen. So kam es, dass den Namen für die neue Art das Museum bestimmen durfte, das die schöne Aufgabe an die Balver weitergab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare