Über Schweden nach Deutschland

Nach Flucht aus Irak: Journalist startet in Balve neu durch

+

Balve - Al Obaidi Firas ist rundum zufrieden mit seiner Entscheidung, sich mit einem Lebensmittelladen an der Alten Hospitalgasse 5 selbstständig gemacht zu haben. „Seitdem ich hier arbeite, habe ich alle Sorgen und Probleme vergessen“, erzählt der 45-jährige, der vor drei Jahren aus seiner Heimat Irak floh.

Als Journalist hatte er dort gearbeitet, musste sich und seine Familie dann aber wegen Problemen mit der Regierung in Sicherheit bringen. Über Schweden gelangte er schließlich nach Deutschland. 2017 kam Firas nach Balve, wo er zunächst bemüht war die deutsche Sprache über Kurse in der Volkshochschule zu lernen.

„Denn ich möchte arbeiten und Geld verdienen“, suchte er schnell nach sinnvollen Alternativen gegen die tägliche Langeweile in der neuen Heimat im Sauerland. Weil ihm aus gesundheitlichen Gründen jedoch keine körperlich härteren Arbeiten mehr möglich sind, entschied sich Firas einen „kleinen Supermarkt“ aufzumachen. „Viele wollen türkische und arabische Produkte“, will er in Gesprächen mit Balvern erfahren haben.

Der 45-Jährige pachtete deshalb ein leer stehendes Ladenlokal an der Alten Hospitalgasse. Bevor er in das Abenteuer eigenes Geschäft startete, absolvierte der Iraker noch einen Kurs, um zumindest über die kaufmännischen Grundkenntnisse Bescheid zu wissen. In seinem kleinen Laden an der Alten Hospitalgasse verbringt Al Obaidi Firas seit der Eröffnung vor einigen Tagen nun viel Zeit. Langeweile ist so für ihn zu einem Fremdwort geworden.

Öffnungszeiten

Geöffnet ist der Markt für türkische und arabische Produkte montags bis samstags jeweils von 9 bis 19 Uhr. Von 13 bis 14 Uhr ist täglich Mittagspause, der Laden dementsprechend geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare