Choratelier Garbeck

Nach 14 Monaten Corona-Zwangspause: Chorprobe hinter dem Schutzschirm

Volksbank-Teilmarktleiterin Daniela Hansen (rechts) übergibt den symbolischen Spendenscheck für die Klangschirme an Kassiererin Sandra Hennig.
+
Volksbank-Teilmarktleiterin Daniela Hansen (rechts) übergibt den symbolischen Spendenscheck für die Klangschirme an Kassiererin Sandra Hennig.

Nach mehr als 14-monatiger coronabedingter Zwangspause können die vier Gruppen des Chorateliers Garbeck jetzt wieder gemeinsam proben, so dass endlich wieder ein Stück Normalität in das Chorleben des Vereins einzieht.

Grund dafür sind mehrere sogenannte Klangschirme, die der Verein jetzt anschaffen konnte.

Dabei handelt es sich um spezielle Schutzhüllen, die den halben Körper der Singenden umschließen und diese bestmöglich vor Aerosolen schützen sollen. Möglich gemacht hat die Anschaffung ein erfolgreiches Crowdfunding-Projekt des Vereins in Kooperation mit der Volksbank in Südwestfalen. Bei dieser Form der Schwarmfinanzierung kamen 3056 Euro zusammen. Das Geldinstitut stockte den Betrag auf 4616 Euro auf. Den symbolischen Spendenscheck über diesen Betrag übergab jetzt die heimische Volksbank-Teilmarktleiterin Daniela Hansen bei einer der ersten Proben im Pfarr- und Jugendheim Garbeck an Choratelier-Kassiererin Sandra Hennig.

Lange Pause ließ Mitgliederzahlen sinken

„Die lange Pause bedeutete nicht nur einen Verlust des Zusammengehörigkeitsgefühls, sondern machte sich letztendlich auch in den Mitgliederzahlen bemerkbar“, war Sandra Hennig froh, mit Hilfe der Klangschirme nun wieder in der Gruppe proben zu können. Denn alleine vor dem Computer zu singen, mache auf Dauer keinen Spaß. „Ohne die Klangschirme hätten gerade unsere ganz jungen Sänger auch auf absehbare Zeit keine Chance, beispielsweise durch eine Impfung, gehabt, wieder am Choralltag teilnehmen zu können“, sagte Hennig. 20 Klangschirme schaffte der Verein jetzt an.

„Es ist sehr schade, dass so viele Monate ein gemeinsames Singen im Chor nicht möglich war. In der Zeit ist schon eine Menge Lebensqualität verloren gegangen. Es ist aber auch schön zu sehen, dass unsere Crowdfunding-Plattform dazu beiträgt, in diesem Bereich ein wenig Normalität zurückzubringen“, sagte Daniela Hansen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare