"Nacht der Show“: Mystische Stimmung, furioses Finale

+
Das Airtrack-Duo aus Berlin demonstrierte die größte Kunst der Körperbeherrschung.

BALVE - Mit einem Streifzug durch das harmonische Miteinander von Menschen, Tieren und Elementen sorgte die „Nacht der Show“, die am Samstagabend im Rahmen des Balve Optimum vor rund 4000 Zuschauern im voll besetzten Springstadion zum dritten Mal stattfand, für ein atmosphärisches Panoptikum auf höchstem Niveau.

Von Nico Schwarze

Bei den akrobatischen Vorführungen des Airtrack-Duos stockte den Zuschauern der Atem, da die Gesetze der Schwerkraft aufgehoben schienen. Und zum Finale mit den „Firedancern“ war das Publikum wegen des spektakulären zweistündigen Programms im wahrsten Sinne des Wortes Feuer und Flamme.

Die Airtracker, die aufgrund des einsetzenden Regens und der damit verbundenen Rutschgefahr nur einen Teil ihrer geplanten Kür aufführen konnten, demonstrierten die größte Kunst der Körperbeherrschung. Zur Präsentation gehörten Figuren wie Wippe oder Kerze, als die Körper der beiden Ausführenden in der Schräge oder Senkrechte zu einem zu verschmelzen schienen. Brillante Virtuosität, die die Berliner mit einem Paarsalto abschlossen. Kein Wunder, dass diese Kunst auch schon beim Cirque du Soleil und beim Deutschen Filmpreis gefragt war.

Mehr Bilder

"Nacht der Show" beim Optimum

Internationale Klasse durfte auch beim Voltigierteam aus Neuss bewundert werden: Als Quintett auf dem Pferd zeigten die Rheinländer Pirouetten und Sprünge und unterstrichen, dass mit ihnen für die in diesem Jahr bevorstehende Voltigier-EM zu rechnen sein wird: Nach den Erfolgen in den Jahren 2011 und 2012 strebt die Mannschaft den Titel-Hattrick an.

Eindrucksvoll war eine Dressurvorführung, bei der Menschen, Pferde, Hunde und Böcke auf nahezu wundersame Weise interagierten und immer wieder überraschende Bewegungsabläufe in das Stadion zauberten. Rasant ging es beim Vierspännerfahren zu, bei dem die Teilnehmer ihre Gespanne durch einen Slalomkurs zu dirigieren verstanden. Tony Clark führte in die Klangkunst der Zen-Flöte (Shakuhachi) ein, mit der japanische Mönchstradition ihren Weg ins Orletal fand.

Nachdem übergroße Lennegeister und Friesenpferde mit LED-Beleuchtung für mystische Stimmung gesorgt hatten, erlebte die Nacht der Show mit der Feuerjonglage der „Firedancer“ und parallel laufenden Laserlichteffekten ihr farbenfrohes und furioses Finale.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare