„Musik ist ein ganz wunderbares Lebensgefühl“

Das Choratelier Garbeck drückte nicht nur optisch die Vorfreude auf Weihnachten aus. Die Sängerinnen und Sänger stimmten auch musikalisch aufs Fest ein. - Fotos: Kolossa

BALVE -   „Eine voll besetzte Kirche – und dabei ist noch gar nicht Weihnachten“, begrüßte Pfarrer Andreas Schulte am Samstag die Zuhörer des adventlichen Chor- und Instrumentalkonzerts. „Wir erleben heute einen historischen Augenblick, denn Balver und Garbecker sind unter der Kuppel der St.-Blasius-Kirche vereint“, betonte der Geistliche augenzwinkernd die Zusammensetzung der darbietenden Chöre. Mehr als 200 Sängerinnen und Sänger waren es, die nach dreijähriger Pause diese Konzerttradition wieder zum Leben erweckten.

„Musik ist ein wunderbares Lebensgefühl“, so Pfarrer Andreas Schulte. „Mit ihr können alle Gefühle ausgedrückt werden, sie hat heilende Wirkung und begradigt die Tiefpunkte des Lebens.“ Und dass sie auch Lebensfreude schenkt, dies bewiesen die sangefreudigen Musiker. Nach dem gemeinsamen Lied „Kündet allen in der Not“ durfte dem Choratelier Garbeck zugehört werden: Mit Nikolausmützen traten die jüngsten Sänger auf, so dass sich ein farbenfrohes Bild vor dem Altar bot. Dazu passten die Darbietungen der Lieder „Es schneit...“, „Jedes Jahr an Heiligabend“, und „Weihnachtsmann in echt“. Über reichlich Applaus freuten sich die Kinder, Jugendlichen und auch Chorleiterin Hadewich Eggermont.

Gelohnt hat sich auch die erste Probenarbeit von Sigrid Sendler mit dem Kirchenchor St. Blasius Balve. Kraftvoll und mit viel Gefühl absolvierte der Chor seinen Auftritt.

Bei der „Suite in F-major für zwei Hörner und Klavier“ spielten Marcus Stüeken und Mark Herdes als Hornduett. Am Klavier überzeugte Anna Goeke.

Der Frauenchor Garbeck unter der Leitung von Frank Rohrmann kann auch in einer großen Kirche überzeugen, wie sich beim „Ave Maria“, „Soon ah will be done“, „Veni Jesus“ und „Weihnacht, Fest der Freude“ zeigte. Viel Raum zur Entfaltung ließ Siegrid Sendler an der Orgel dem Chor beim „Singt Gloria“. Vom ersten Ton an passte sie das Instrument den Stimmen an – bei ihrem Orgelsolo zeigte sie, welche Töne der Balver Orgel entlockt werden können.

Abgerundet wurde der Abend vom Männerchor 1874 Balve unter der Leitung von Hubertus Schoenauer mit „Abendruhe“ und dem „Trommellied“. Bei „Leise rieselt der Schnee“ erfolgte Verstärkung duch das Choratelier und die Querflötistin Judith Jedowski. Zum Abschuss wurden die Besucher mit dem gemeinsam gesungenen „Macht hoch die Tür“ in die Vorweihnachtszeit entlassen.

Gerd Ketzenberg, Vorsitzender des Männerchores, war nach dem Konzert zufrieden: „Alexander Jedowski und Jürgen Giersch haben in der sechsmonatigen Vorbereitungszeit ganze Arbeit geleistet.“

Das Publikum zeigte seine Begeisterung auch, indem es die Spendenkörbe am Ausgang füllte. Das Konzert soll im Wechsel mit dem meisterlichen Chorkonzert stattfinden. Weil 2014 dieses wieder in der Höhle stattfindet, ist das nächste adventliche Chor- und Instrumentalkonzert für 2015 terminiert. - Julius Kolossa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare