Luisenhütte: Ein Mammut zur Saisoneröffnung

+
Die Luisenhütte öffnet wieder im Mai.

Wocklum – Zur neuen Saison gibt's ein Mammut, ab 2022 Handwerk zum Anfassen: In der Luisenhütte wird viel geboten. Doch die Besucherzahl sinkt.

Mit einem Museumsfest startet die Luisenhütte am Sonntag, 5. Mai, in die neue Saison. Besucher sind von 11 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt willkommen. Zum Auftakt enthüllen Landrat Thomas Gemke und Bürgermeister Hubertus Mühling am Abzweig zum Museum an der Wocklumer Allee um 12 Uhr ein neues Mammut, das Besuchern künftig den Weg zum Hüttenensemble weist. 

Kettensägen-Schnellschnitzen

Im Mittelpunkt des Fests steht das Thema Holz. Um 14.30 und 16 Uhr ist Weltmeister Shapoor Engineer zu Gast, der 2008 und 2011 den Weltcup mit der Kettensäge gewann. „The Crazy Chainsaw“ wird in rasantem Tempo eine Skulptur schaffen. Im Anschluss wird sie versteigert. Bei Michael Heuberger können Besucher ab 11 Uhr schnitzen, drechseln oder sägen. 

Um 14 und 15.30 Uhr zeigen die Mountainbike-Kids der Bikeschule Sauerland aus Neuenrade, was mit Fahrrädern möglich ist. Maschinenbaumeister Volker Allexi zeigt vor dem Hochofen die Kunst des Metallgusses. Es gibt zudem viele Mitmachaktionen. Im Museum für Früh- und Vorgeschichte präsentiert der Kreisimkerverein Schaukästen mit Bienen und verkauft Honig. 

Höhlenbär kommt zurück

Viel Programm gibt es auch für die Zukunft des Museums:  Ab 2022 werden Gießer, Hüttenknecht und Konstrukteur ihre Arbeiten als Hologramme vorstellen. „Die Gewohnheiten der Besucher ändern sich“, sagte Stephan Sensen, Fachdienst Museen des Märkischen Kreises, bei der Jahreshauptversammlung des Fördervereins. Darum werde gerade ein Konzept zur medialen Aufwertung erstellt. 

Zeitreise zu den Dinos

20 digitale Beiträge sollen für Mehrwert sorgen, ebenso ein QR-Code, der auch auf Englisch und Niederländisch hinterlegt ist. Sensen blickt dabei über den Hochofen hinaus auf das angrenzende Museum für Vor- und Frühgeschichte. Denn auch dieses soll multimedial werden: Ein Mammut wird ebenso lebendig wie der Höhlenbär – und auch eine Zeitreise zu den Dinosauriern ist vorstellbar. „Das wertet den geschichtsträchtigen Standort auf“, meinte Balves Bürgermeister Hubertus Mühling.

Heißer Sommer, weniger Besucher

Dass die Luisenhütte gut besucht wird, aber in heißen Sommern nicht mit Freibädern konkurrieren kann, zeigt sich an den Besucherzahlen des vergangenen Jahres. Diese legte Gerburgis Fabry-Friedrich im Geschäftsbericht dar. 7766 Besucher kamen. Das sind zwar 1837 mehr (plus 31 Prozent) als im Vorjahr. Eingeschlossen sind dabei aber auch die Gäste der Großveranstaltungen wie die Saisoneröffnung (" Kasten). Die Zahl der Besucher im Museum an sich fiel um 19,1 Prozent auf 2150.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare