187 Flüchtlinge in Balve: Stadt will mehr Platz schaffen

+
Die alte Schule in Volkringhausen wird derzeit umgebaut. Dort will die Stadt Balve zusätzlichen Platz für Flüchtlinge schaffen.

Balve - Die Zahl der Flüchtlinge in Balve steigt stetig. Weiterer Platz müsse her. Deshalb hat die Stadt die Nutzungszeiten der Vereine für die Sporthallen gekündigt.

187 Flüchtlinge seien aktuell in Balve untergebracht, sagt der Bürgermeistervertreter Michael Bathe, „Und die Zahl wird weiter steigen.“ Weil aber eventuell noch in diesem Monat die magische Zahl von 200 Flüchtlingen erreicht werde, und ein Ende der Zuweisungen noch nicht abzusehen sei, bleibt die Murmke-Turnhalle weiter für den Sportunterricht gesperrt. „Wir wollen diese Turnhalle so schnell wie möglich leerziehen“, erklärt Bathe das Ziel der Stadt. „Aber angesichts der aktuellen Flüchtlingslage bleibt uns keine andere Wahl, als diese weiter als Unterkunft zu nutzen.“

Die Sportvereine im Stadtgebiet seien über die Alternativen informiert worden. So stehen die Dreifachturnhalle und die Turnhalle der Realschule zur Verfügung. Eine Sportgruppe ist in die Aula der Balver Grundschule ausgewichen. Und die Balver und Beckumer Grundschüler weichen in die Turnhallen am Schulzentrum aus.

Tanzstudio in alter Schule in Volkringhausen gekündigt

Die Stadt mache sich laut Bathe weitere Gedanken zur adäquaten Unterbringung: „Wir werden Wohnungen anmieten.“ Zu gleich werden geeignete städtische Gebäude umgebaut – aktuell die alte Schule in Volkringhausen.

Dort hat die Stadt jetzt den Vertrag mit dem Studio für orientalischen Tanz „Monakira“ gekündigt, das sich in der ersten Etage befand. „Dort wird jetzt umgebaut, so dass Platz für zwölf oder 13 zusätzliche Menschen geschaffen wird“, sagt Michael Bathe dazu. In Volkringhausen sind bereits sieben Flüchtlinge in der Schule untergebracht. Erleichtert sei die Stadt zudem darüber, dass das ehemalige Schwesternwohnheim noch bis Mitte 2016 als Unterkunft angemietet werden könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.