Mühling: Netzausbau in Balve bis Sommer abgeschlossen

+
Landrat Thomas Gemke (links) und Bürgermeister Hubertus Mühling sprachen beim Empfang im Pfarrheim in Balve.

Balve - Bis zu den Sommerferien soll der Ausbau der Breitbandversorgung im gesamten Stadtgebiet fertiggestellt sein.

Bereits Ende Januar oder Anfang Februar werde das ausführende Unternehmen innogy über die geplante Verlegung von Glasfaserkabeln informieren, sagte Bürgermeister Hubertus Mühling am Montag beim Neujahrsempfang im Balver Pfarrheim. 

Zu diesem kamen unter dem Motto „Zuhören und ins Gespräch kommen“ rund 90 Mitglieder der katholischen Pfarrgemeinde, der evangelischen Kirchengemeinde, der Christusgemeinde und des Kolpingforums zusammen. 

Das Stadtoberhaupt sprach auch über den geplanten Minikreisverkehr an der B 229/Kormke. Die Arbeiten sollen in den Sommerferien beginnen, würden allerdings nicht ohne Verkehrsbeeinträchtigungen vonstattengehen. „Wir hoffen dann aber, dass der Mega-Stau danach ein Ende hat“, sagte Mühling. 

Lebensmittelmarkt: Gespräche mit Investor 

Weitere wichtige Projekte seien der Umbau des Schulhofs der Grundschule zum Spielplatz und Begegnungszentrum sowie die Erneuerung des Stadtmobiliars. Mit Blick auf den geplanten Neubau eines Lebensmittelmarktes durch einen Investor auf dem Gelände des Kiebitzmarktes, sagte Mühling, die Stadt habe die erforderlichen Vorarbeiten wie den Bau der Brücke über die Hönne und Beleuchtung auf dem Weg von der Innenstadt zur Höhle fast vollständig fertiggestellt. Die Gespräche mit dem Investor liefen, doch auf einen Zeitplan wollte sich der Bürgermeister nicht festlegen. „In absehbarer Zeit“ werde das Gebäude entstehen, sagte er. 

Geburtenzahl steigt wieder an 

Erfreut zeigte sich Mühling über die Zahl von 100 Geburten in 2017, nachdem in den Vorjahren 88 beziehungsweise 90 Geburten verzeichnet wurden. Nun gehe es wieder aufwärts mit den Einwohnerzahlen. Dies bedeute auch Sicherheit für die Kindergärten und Schulen. 

Klartext redete Landrat Thomas Gemke, der eine schnelle Regierungsbildung auf Bundesebene fordert: „Berlin soll dem Volk aufs Maul schauen und pragmatische Dinge umsetzen.“ Am Beispiel von Straftätern, nach denen erst als letzter Möglichkeit öffentlich mit Fotos gefahndet werden dürfe, stellte er fest, dass der Datenschutz von Verbrechern höher bewertet werde als die Sicherheit der Bevölkerung. Hier müsse ein Umdenken erfolgen. Mehr Entbürokratisierung sei in Deutschland erforderlich. Darin schloss Thomas Gemke auch die seit fünf Jahren geplanten Bahnsteigsanierungen in Neuenrade und Balve ein. Voraussichtlich 2019 sei mit dieser Maßnahme am Balver Bahnhof zu rechnen. 

Pfarrer Schulte blickt zuversichtlich voraus 

Begrüßt hatte die Gäste anfangs Pfarrer Andreas Schulte als Ausrichter des Neujahrsempfangs. Er blickte zuversichtlich nach vorne: „Gott wird 2018 mit uns sein.“ Für Pfarrerin Antje Kastens war es ihre Premiere in Balve. „Ich liebe diese Stadt jetzt schon“, habe sie seit ihrem Amtsantritt im Oktober viele Begegnungen gemacht. Die evangelische Geistliche stellte ein spannendes Jahr in Aussicht. Die Christen hätten dabei vielfältige Aufgaben, so als Botschafter Gottes, Leitplanken, Tränentrockner, Feuerlöscher und bei den großen kirchlichen Festen, bei denen die Kirchen voll sind, als Straßenfeger. 

Eine andere Perspektive nahm Michael Lehnert, Christusgemeinde, ein, der noch einmal den Reformationsgedanken in den Mittelpunkt stellte und dabei ermahnte: Die Notwendigkeit der Veränderung durch neue Formen des Denkens sei noch nicht vorbei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.