Modellbahnausstellung in Binolen

+
Die Liebe steckt im Detail – und das macht den Reiz der Modellbahn-Anlage aus.

Balve -  Im alten Steinbruch von Volkringhausen wird gearbeitet, während auf dem Wanderweg entlang der Hönne und sogar auf dem Fluss ebenso viel los ist: Wanderer genießen die Landschaft, Kanuten die Fahrt auf dem Wasser. Auf der Straße fahren Autos und Lastwagen längst vergangener Modellreihen – willkommen zu einer Zeitreise in die 60er-Jahre im Güterschuppen vom Bahnhof Binolen.

Dort findet zwischen den Feiertagen – vom 27. bis 30. Dezember – jeweils von 13 bis 17 Uhr die traditionelle Modellbahnausstellung statt.

Alfons Blumenkamp hat wieder die Geländegestaltung übernommen, die Digitaltechnik war der Part von Gerhard Humme und Ludger Moog, die Technik der Fahrzeuge hatte Daniel Friedrich in der Hand. Auch in diesem Jahr gibt es viele neue Details der Mini-Hönnetalbahn, denn, so viel verrieten die Modellbahnbauer vorab, der Streckenteil von Volkringhausen bis zum Binoler Tunnel sei inzwischen fertig gestellt worden.

Es sind der zweite oder dritte Blick auf die kleinen Einzelheiten, die den Reiz dieser Modellbahnanlage ausmachen. In den Landschaften, auf den Straßen und Wegen passiert immer etwas Neues – kleine und große Besucher werden sich auch diesmal interessante Wettbewerbe zu „Ich sehe was, was Du nicht siehst“ liefern.

Etwa 20 Jahre alt ist diese Modellbahnanlage, bei der in viel Eigenarbeit die Module im Maßstab 1:87 (Spurgröße: H0) angefertigt wurden. Ständig werde die Anlage erneuert, dieses Mal sei etwa das Grün der Landschaften neu gestaltet worden. „Und in den Schienenbussen sind jetzt Licht und Ton eingebaut worden“, stellte Friedrich eine weitere Neuerung vor.

Aber nicht nur die roten Schienenbusse fahren in Binolen im Minutentakt; es warten auch Dampfzüge und von Dieselloks gezogene Züge auf ihre Abfahrt. Diese fahren dann an den originalgetreuen Bahnhofsanlagen von Neuenrade, Garbeck, Balve, Sanssouci und Binolen vorbei.

Der Eintritt ist frei, für Kaffee und Kuchen sei gesorgt. Wer mit der Bahn anreist, erhält gegen Vorlage der Fahrkarte einen Kaffee gratis.

Von Julius Kolossa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.