Neue Lichterketten für Balver Innenstadt

Auf ihrer Versammlung haben die Mitglieder des Balver Fachhandels mit großer Mehrheit dafür gestimmt, die insgesamt 50 Parkplätze von IBS zu erwerben. Foto: Kolossa

Balve - Blanke Kabelenden, poröse Leitungen, defekte Fassungen – die Weihnachtsbeleuchtung in Balve muss nach 40 Jahren in treuen Diensten und immer wieder kehrenden Reparaturen neuer Technik weichen. Dass entschieden nun die Mitglieder des Balver Fachhandels.

Von Julius Kolossa

Sieben Mal musste im vergangenen Jahr die mit der Wartung beauftragte Firma Busche ausrücken, um die durch diese Girlanden entstandenen Kurzschlüsse und damit verursachte ausgefallene Straßenlaternen zu reparieren. Die Beleuchtung noch einmal anzubringen, sei viel zu gefährlich, da waren sich die Teilnehmer der Mitgliederversammlung des Balver Fachhandels einig. Damit die Stadt aber Weihnachten nicht im Dunkeln steht, fiel einstimmig die Entscheidung, 14 neue Lichterketten zu leasen.

In die neuen Ketten werden von der Firma Busche jeweils die für Balve typischen Sternen und Girlanden eingearbeitet. Anstelle der bisherigen 1220 Leuchtmittel sollen jetzt 736 LED-Leuchten ausreichen. Der Elektrobetrieb Busche hatte zudem ausgerechnet, dass anstelle der bisherigen 1314 Euro nur noch 60 Euro an Betriebskosten anfallen würden.

Mit dem Leasing sei der Fachhandel weiter in der Lage, die Beleuchtung als Aushängeschild für die Stadt vorhalten zu können, so die Fachhändler. Um aber doch wieder Eigentümer der Lichterketten werden zu können, sollen Sponsoren gesucht werden. Auch Balver Bürger können ihren eigenen Beitrag leisten – in den Geschäften werden Sammeldosen aufgestellt.

Mit der Weihnachtsbeleuchtung ging zugleich das Thema Weihnachtsmarkt einher. Dieser findet wieder am 2. Advent, also 7. Dezember, statt. Wie im Vorjahr wird am Samstag auf dem Volksbank-Parkplatz vorweihnachtlich eingestimmt; der Sonntag findet mit Aufführungen der Lebenden Krippe und Ausstellern statt. Die Geschäfte haben von 12 bis 17 Uhr für den Verkauf geöffnet, die Innenstadt soll von 8 bis 20 Uhr für Fahrzeuge gesperrt sein, so der Antrag an den Märkischen Kreis.

Nach intensiver Diskussion wurde darüber abgestimmt, den Weihnachtsmarkt 2015 wie bisher in der Innenstadt stattfinden zu lassen. Vier Teilnehmer hätten das Geschehen gerne in die Höhle verlagert, sieben enthielten sich. Dafür stimmten acht Versammlungsmitglieder.

Noch in diesem Jahr soll der Vertrag über die wirtschaftliche Betreibung der IBS-Parkplätze unterzeichnet werden. Die Versammlungsteilnehmer stimmten mit großer Mehrheit bei einer Enthaltung dafür, die insgesamt 50 Parkplätze, darunter zwei Behinderten-Plätze, von IBS zu erwerben. 35 Plätze seien, so Burkhard Jedowski, einer der Eigentümer, seit über fünf Jahren mit Werbeflächen vermietet. Aus verwaltungstechnischen Gründen will sich IBS von den Flächen trennen. Dirk Hugenpoth, Kassierer der Fachhändler, stellte dar, dass bei weiterer Vermietung der 35 Plätze ein Jahresüberschuss von 4800 Euro, bei Vollvermietung 13 000 Euro zur Verfügung stehen würden. Jedowski betonte, die Parkflächen „auf jeden Fall aus der Hand“ geben zu wollen. Angesprochen war das Thema bereits auf der Jahreshauptversammlung, jetzt fiel das positive Votum darüber.

Zudem einigten sich die Mitglieder darauf, dass die Veranstaltung „Auto & mehr“ am 21. Juni 2015 erneut in bewährter Weise stattfinden soll. Das Motto steht noch nicht fest; eingeladen werden sollen aber Oldtimer-Fahrzeuge.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare