„Wir sind ein sehr junges Hauptorchester geworden“

Der Vorstand: Frank Nickut (Kassierer), Johannes Schröer (Vorsitzender), Carsten Maday (neuer 2. Vorsitzender), Dieter Heinze (neuer Geschäftsführer) und Ralf Skrubel (alter 2. Vorsitzender) (von links)

BALVE - Carsten Maday ist neuer zweiter Vorsitzender des Musikvereins Balve, Dieter Heinze ist neuer Geschäftsführer. Johannes Schröer, Vorsitzender, gratulierte beiden nach ihren Wahlen während der Jahreshauptversammlung und wies ihnen ihre Plätze am Vorstandstisch zu.

Ein großer Dank für alles wurde für Christoph Lange ausgesprochen, der nach 23 Jahren als Geschäftsführer sein Amt zur Verfügung stellte. Ralf Skrubel legte sein Amt als zweiter Vorsitzender nach acht Jahren nieder. Dass für beide Positionen schnell neue Kandidaten bereit standen und diese mit absoluter Mehrheit gewählt wurden, freute den Vorsitzenden.

Weil Carsten Maday bisher als Inventarverwalter tätig war, musste ein Nachfolger her: Michael Klein ist jetzt neu in diesem Amt. Für die Öffentlichkeitsarbeit sind Julian Krüdewagen (Homepage) und Sarah Jedowski sowie Christian Wulff zuständig. Fachwart Catering sind Sebastian Potthoff, Jugend und Ausbildung übernimmt Tobias Platte, Notenwart ist Tobias Jedowski.

44 Musiker spielen im Hauptorchester, 28 im Jugendorchester; 267 passive Mitglieder leisten ihren Jahresbeitrag zur Förderung des Musikvereins. Für die Aktiven wird dieser ab 2015 von jetzt 30 auf dann 40 Euro angehoben; ein Thema, das seit zwei Jahren auf der Tagesordnung steht, wurde abschließend entschieden.

24 Jahre ist das Durchschnittsalter, wie Dirigent Christoph Goeke in seinem Bericht feststellte: „Wir sind ein sehr junges Hauptorchester geworden.“ Der beträchtliche Zuwachs an jungen Musikern sei erfreulich, aber auch eine große Herausforderung: „Wir müssen die Wünsche der jungen Leute bei der Auswahl der Literatur in den Vordergrund stellen. Aber es fehlt leider die Routine.“

Gut sei bisher die Beteiligung bei den Proben und Auftritten (2013 hatte der Musikverein Balve musikalische Auftritte zu 25 Anlässen an 31 Tagen) gewesen, so soll es auch weiterhin sein.

„Matthias Streiter hat seit 20 Jahren die Verantwortung als Vize-Dirigent übernommen“, erklärten Paul Schulte, Vorsitzender des Märkischen Kreismusikverbands, und Eduard Runte, stellvertretender Vorsitzender, bei den Ehrungen verdienter Mitglieder fest. Ingesamt waren es 21, die mit Urkunden und Ehrennadeln ausgezeichnet wurden. Matthias Streiter erhielt die Dirigentennadel in Gold.

Für 60-jährige Tätigkeit wurden drei Musiker mit der Ehrennadel in Gold mit Diamant und Ehrenbrief geehrt. Diese waren Eberhard Bathe, Josef Köster und Hermann Herdes. „Profitiert von ihren Erfahrungen“, riet Paul Schulte.

Ob Eberhard Bathes Teilnahme am Vereinsheimbau, Josef Kösters Berichte über die ersten Proben in der alten Winterschule oder Hermann Herdes Zeit im Volksmusikerbund Ruhr-Lippe als Vorsitzender über 25 Jahre: „Das Wissen dieser drei Männer bereichert Eure Chronik.“ Der Erfolg dieses und jedes anderen Vereins ruhe auf den Schultern der älteren Generation.

Christoph Lange sollte die Ehrenmedaille für über 20-jährige Vorstandsarbeit verliehen werden; diese wird ihm, der an der Versammlung nicht teilnehmen konnte, nachträglich überreicht.

30 Jahre musizieren Alexandra Rüth, Marina Herrmann, Udo Herdes, Guido Krakau und Lorenz Streiter. Sie bekamen die Ehrennadel in Gold und eine Urkunde. In Silber erfolgten die Auszeichnungen an Simon Stüeken, Markus Stüeken und Johannes Stüeken für 20 Jahre. Seit zehn Jahren sind Lena Stüeken, Christine Schulte, Judith Jedowski, Katharina Krüdewagen, Julian Krüdewagen, Tobias Jedowski, Stefan Schulte und Steffen Köck dabei. - jk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare